Hilfsnavigation

Kreiskarte
   Schrift
   Kontrast
ÖPNV
S-Bahn
Linie S2 bis Dietzenbach Bahnhof

Bus
OF-56 bis Feuerwehrmuseum

Öffnungszeiten

sonntags von 10:00 bis 12:00 Uhr
sowie nach Vereinbarung

 

Feuerwehrmuseum in Dietzenbach

Als für die Dietzenbacher Feuerwache um 1980 ein Neubau nötig wurde, funktionierte man kurzerhand das alte Gebäude zu einem Museum um. Das Publikum erwartet eine umfangreiche Sammlung von historischem Feuerwehrgerät. Im Frühjahr 2004 wurde die Ausstellung in den sanierten Räumen mitten in der Dietzenbacher Altstadt eröffnet. Zu sehen sind Uniformen, Lederhelme und kleinere Ausrüstungsgegenstände aus der Gründerzeit der freiwilligen Feuerwehr.

Die Ausstellungsfläche ist ein bisschen umgestaltet worden. Die Vitrinen sind an die Wand gesellt worden, um den Besucherinnen und Besuchern einen besonderen Blickfang zu präsentieren: Das erste motorisierte Feuerwehrfahrzeug der Stadt Dietzenbach ist dort zu sehen. Der Opel Blitz von 1950 ist noch heute zu besonderen Anlässen unterwegs.

Die besonderen Schaustücke warten auf die Gäste allerdings in der Fahrzeughalle: Löschfahrzeuge, transportable Pumpen, eine ausgemusterte Kraftdrehleiter. Eine breite Schaufensterfront zeigt die Entwicklung der Technik und Ausrüstung der Brandschützer in der Kreisstadt. Die Sonderschau 2014 wird sich dem Thema "technische Hilfeleistung" widmen.

Aber nicht nur das Feuerwehrwesen in Dietzenbach wird präsentiert. Eindrücke von den Feuerwehren anderer Länder geben Feuerwehrexponate, die aus aller Welt zusammengetragen worden sind.

In der Winterpause wurden die Ausstellungsvitrinen ausgeräumt und sauber gemacht. Nun wurden sie auch zum Teil mit neuen Ausstellungsstücken ausgestattet, die zum diesjährigen Motto passen. Die Jahresausstellung 2016 steht unter dem Titel "Stahlrohre und Sonderrohre". Es lohnt sich also das Feuerwehrmuseum mal wieder zu besuchen.

Mit einem Besuch im Feuerwehrmuseum lässt sich problemlos eine Besichtigung der modernen Feuerwache, die ganz in der Nähe ist,  verbinden.

Ihr Kontakt beim Feuerwehrmuseum