Hilfsnavigation

Kreiskarte
   Schrift
   Kontrast
Am Rande notiert
Träger von Kindertageseinrichtungen finden hier wichtige Informationen zur Antragstellung.

Rechtsgrundlagen
Hessisches Kinder- und Jugendhilfegesetzbuch (HKJGB)_HessKiföG [PDF: 105 KB]

Vereinbarung zur Integration von Kindern mit Behinderung vom vollendeten 1. Lebensjahr bis Schuleintritt in Tageseinrichtungen für Kinder vom 01. August 2014 [PDF: 1,2 MB]

Gruppenreduzierung bei einem Kind mit Behinderung in einer Kindergartengruppe (ab dem vollendeten 3. Lebensjahr) - visuell [PDF: 258 KB]

Gruppenreduzierung gemäß 4.5 Vereinbarung zur Integration von Kindern mit Behinderung - Tabelle [PDF: 26 KB]

Formular
Träger von Kindertageseinrichtungen finden hier wichtige Informationen zur Antragstellung.

Anträge
Antragsunterlagen Rahmenbetriebserlaubnis für Kindertageseinrichtungen nach § 45 SGB VIII [Microsoft-XLSX: 110 KB]

Anlage zum Antrag auf Gewährung einer Förderpauschale für die Integration eines Kindes mit Behinderung in einer Kindertageseinrichtung [Microsoft-XLSX: 87 KB]

Antragsunterlagen Meldepflicht gemäß § 47 SGB VIII Jährliche Meldung [Microsoft-XLSX: 90 KB]

Meldebogen Meldepflicht gemäß § 47 SGB VIII Besondere Vorkommnisse [Microsoft-DOC: 49 KB]

 

Erläuterungen & Merkblätter
Erläuterungen zur Landesförderung der Kinderbetreuung [PDF: 760 KB]

Meldepflichten gemäß § 47 SGB VIII - Merkblatt [PDF: 183 KB]

L.o.K. - Lebenslagen orientierte Kindertagesstätte

Auf den Anfang kommt es an!

L.o.K. - Lebenslagen orientierte KindertagesstätteDen Tageseinrichtungen für Kinder kommt eine wichtige Bedeutung für die Bildungschancen und Bildungsbiografie des einzelnen Kindes zu. Sie sind die erste Stufe des Bildungssystems. Dieser Herausforderung stellen sich alle Einrichtungen auf unterschiedliche Weise.

Die Lebensbedingungen für Familien wandeln sich. Vereinzelung junger Familien und damit nicht selten verbundene Isolation, das Wegbrechen familiärer Unterstützungssysteme, ein Mangel an Erziehungsvorbildern durch die ältere Generation, demografischer Wandel, Globalisierung und die damit erzwungene Mobilität sowie Arbeitslosigkeit mit einhergehender Perspektivlosigkeit können wesentlich zur Überforderung und damit zu Krisen in Familien beitragen. Gesellschaftliche Erwartungen an die Erziehungskompetenz junger Eltern steigen und individuelle Überlastung kann die Folge sein.

Diese Rahmenbedingungen gilt es zu beachten, können sie doch dazu führen, dass die kindliche Entwicklung gefährdet ist. Zunehmend wird es notwendig, das Familiensystem sowie den Sozialraum in den Blick zu nehmen und niedrigschwellige Unterstützungssysteme zu entwickeln die - ohne Sanktionscharakter - von Eltern ohne Ansehensverlust bei Bedarf in Anspruch genommen werden können. Der Kindertagesstätte, die gegenwärtig von nahezu allen Kindern und Eltern genutzt wird, die eine breite gesellschaftliche Akzeptanz genießt, kann eine Schnittstellenfunktion zur Förderung von elterlicher und kindlicher Kompetenz übertragen werden. Wichtig ist zu beachten, dass das Verhalten und die Haltung der Erzieherinnen und Erzieher erheblichen Einfluss auf die Qualität des Angebotes haben. Sie sind Initiatorinnen und Moderatoren von Bildungsprozessen und wirken als Modell für Kinder und Eltern.

Jede einzelne Tageseinrichtung für Kinder nimmt bereits heute Elemente der Unterstützung und Förderung von Familien wahr, auf die eine „Lebenslagen orientierte Kindertagesstätte" aufbauen kann. Im Vorfeld der Entscheidungsfindung, welche Angebote in die L.o.K. einzubeziehen sind, wird der Entwicklungsstand/der Förderbedarf des Kindes, die Stärken/Unterstützungsbedarfe des Elternhauses und die Vorgaben, die sich aus dem Sozialraum ergeben, analysiert. Damit Tageseinrichtungen diesen erweiterten und umfassenden Auftrag annehmen können ist es nötig, die Ressourcen von Kindertagesstätten zu bestimmen und das Angebot weiter zu entwickeln. Die Verknüpfung der vorhandenen Angebote mit einer bedarfsgerechten Erweiterung sind Bestandteil und Leitgedanken der L.o.K. (Lebenslagen orientierte Kindertagesstätte). Elemente wie Kinderbetreuung, Erziehung, Bildung, Beratung, Familienbildung, Integration von behinderten Kindern, Sprachförderung, Ernährung, Bewegung und Gesundheit sind Teile des Angebotsspektrums der L.o.K.

Sozial- und bildungspolitische Zielsetzung für die Weiterentwicklung von Tageseinrichtungen für Kinder hin zur „Lebenslagen orientierte Kindertagesstätten" - L.o.K. ist es, gezielte Angebote im Bereich Bildung, Erziehung, Betreuung, Beratung, Familienbildung, Gesundheitserziehung als präventiv wirkende „Bausteine" in die Arbeit der Kindertagesstätten zu integrieren und damit die Förderung und niedrigschwellige Unterstützung von Familien im Kreis Offenbach voranzutreiben. Ziel ist es, durch die Schaffung der „L.o.K.", Familien so früh als möglich - Idealerweise schon mit Beginn der Schwangerschaft - über die gesamte Verweildauer der Kinder in der Kindertagesstätte zu begleiten und ihnen in Krisen unterstützend beizustehen. Durch die L.o.K. erfahren Eltern eine Einführung in das geltende Bildungssystem und Unterstützung beim Übergang des Kindes in die Schule. Neben der Kinderbetreuung werden an der Lebenslage der Familien orientierte Leistungen unter dem Dach der Kita angeboten. Für die Implementierung der L.o.K. sind Bündnis- und Kooperationspartner zu gewinnen und tragende Strukturen zu schaffen.

Erfahren Sie mehr zu L.o.K:
L.o.K. - Lebenslagen orientierte Kindertagesstätte - Projektskizze

Ihr Kontakt beim Kreis Offenbach

Ingrid Büttner
Fachdienst Schule und Kindertagesbetreuung / Pädagogische Schulentwicklung und Kindertageseinrichtungen
Werner-Hilpert-Straße 1
63128 Dietzenbach
Telefon 06074/8180-4142
Symbol E-Mail E-Mail oder Kontaktformular
Raum Raum 4.B.27