Hilfsnavigation

Kreiskarte
   Schrift
   Kontrast

Public Private Partnership - kurz: PPP

Im Sommer 2004 hat der Kreis Offenbach eine wegweisende Entscheidung getroffen: Die Sanierung, Bewirtschaftung und der Betrieb der rund 90 Schulen sollte - geteilt in zwei Lose - von privaten Partnern übernommen werden. Im Oktober 2004 übernahm die Mannheimer SKE Schul-Facility-Management GmbH (SKE SFM), ein Unternehmen der französischen VINCI S.A., Paris, 41 Schulgebäude im Westteil des Kreises, das "Los West". Seit Januar 2005 saniert und bewirtschaftet die HOCHTIEF PPP Schulpartner GmbH & Co. KG, eine Tochtergesellschaft der HOCHTIEF Concessions AG, Essen, aktuell 50 Schulen im Ostteil des Kreises, das "Los Ost". Anfang des Jahres 2010 war der erste Meilenstein geschafft: Alle Schulen sind saniert! Die Ergebnisse können sich sehen lassen.

Positive Ergebnisse bei der Bewirtschaftung

  • Jede Schule hat ihren Hausmeister. Die Hausmeister als Ansprechpartner der Schulleitungen haben erheblich mehr Handlungsspielraum und sind damit wesentlich flexibler als unter Federführung des Kreises.
  • Die Reaktionszeiten auf Schadensbehebung (Beseitigung von Schäden, die die Sicherheit des Schulbetriebs gefährden innerhalb von einer Stunde, Beseitigung von Schäden, die die Nutzung zur Schule erheblich beeinträchtigen innerhalb von sechs Stunden und geringfügige innerhalb von zwei Tagen) werden in der Regel unterschritten.
  • Bei der Gebäudereinigung wird nicht mehr nur Reinigungsintervall und -verfahren vorgegeben, sondern der gewünschte Reinigungszustand definiert (Cleancheck).

Energiebilanz

Auch unter klimapolitischen Gesichtspunkten war dringender Handlungsbedarf geboten. Vor PPP sorgten etwa eine veraltete Haustechnik oder fehlende Dämmung für einen übermäßigen und klimapolitisch kaum zu vertretenden Energieeinsatz. Durch den Einsatz moderner Technik gelingt es nun, die Energiebilanz an den sanierten Schulen entscheidend zu verbessern und den Verbrauch von Ressourcen deutlich zu reduzieren.

Die neueste Anlagetechnik und so genannte Smartboxen ermöglichen jederzeit einen Überblick über Verbrauchswerte und detaillierte Vergleichsrechnungen. Über das Internet werden online Verbrauchsdaten von Wärme, Strom und Wasser geliefert. Das System lässt eine laufende, zeitnahe Kontrolle aller Verbrauchsdaten zu. Zudem steht der Gesamtlebensverbrauch von Energie im Vordergrund. Statt auf billige Produkte wurde auf langlebige Qualität gesetzt. Energie- und Schadstoffmanagement werden unter dem Aspekt der Lebensdauerbetrachtung optimiert.

Mit Erfolg: Schon in den ersten Jahren der Schulsanierung war es möglich, den Energieverbrauch drastisch zu reduzieren und Kosten für Wasser, Strom und Heizenergie erheblich zu senken. So konnte die SKE SFM den Verbrauch bei der Heizenergie witterungsbereinigt senken. Und das obwohl die beheizte Fläche um circa zehn Prozent zugenommen hat. Auch der CO2-Ausstoß konnte verringert werden.

HOCHTIEF PPP Schulpartner konnte den Heizenergieverbrauch von 2004 bis Ende 2009 um nahezu 33 Prozent von 33.600 auf 22.600 mWh senken. Auch hier ist zu beachten, dass die Zahl der beheizten Flächen zugenommen hat. Durch den Einsatz von Näherungsautomatiken, Selbstschlussarmaturen und Durchfluss-mengen-Begrenzer gelang es zudem, den Wasserverbrauch um 26,5 Prozent zu reduzieren.

Insgesamt sind der in Los Ost und West eingesparte Energieverbrauch und der geringere CO2-Ausstoß beachtlich. PPP kommt also auch dem Klimaschutz zu Gute. 

Bilanz bei der Bauphase

  • Privates Know-how und Leistungen aus einer Hand garantieren zügige Sanierung unter sicherheitstechnischen Aspekten und optimale Bewirt-schaftung, besonders auch unter energetischen Aspekten.
  • Der Kreis Offenbach verfügt nach der Sanierungsphase über die modernsten und am besten ausgestatteten Schulen Hessens.
  • Alle Schulen im Kreis Offenbach haben jetzt nahezu gleiche bauliche und ausstattungsmäßige Qualitätsstandards auch was beispielsweise die IT oder die Naturwissenschaften betrifft.
  • Die Partnerschaft wird als echtes Miteinander verstanden, die Sanierung fand in enger Abstimmung mit den Schulgemeinden statt und Erfahrungen werden auch über den Beirat (Mitglieder aus den Schulgemeinden, der Politik, der Elternschaft, der Kreishandwerkerschaft, der Gebäudewirtschaft und den Projektgesellschaften) regelmäßig ausgetauscht.
  • PPP bietet Zuverlässigkeit nicht nur für die Zusagen bei der Schulsanierung, sondern auch für die Belastung des Kreishaushalts. Unsere privaten Partner halten ihre Zusagen ein, haben sie zum Teil übererfüllt, beispielsweise beim Einbau von Wasser sparenden Armaturen oder Bewegungsmeldern, um die Beleuchtung zu regeln, und beweisen die notwendige Flexibilität.

Bilanz der Partner

Rückblick auf die Anfänge

Berichte über PPP

Weitere Informationen im Netz

Ihr Kontakt beim Kreis Offenbach