Hilfsnavigation

Kreiskarte
   Schrift
   Kontrast
ÖPNV

S1 bis Ober-Roden Bahnhof,
Anschluss: Regionalbahn R61 bis Urberach-Bahnhof

Bus OF-95 bis Rödermark-Urberach Fachmarktzentrum

Öffnungszeiten

Spezielle Führungen nach Terminvereinbarung

In den Sommermonaten ist samstags von 11:00 bis 18:00 Uhr zusätzlich eine Diashow zu sehen.

T&N - Museum

Von Telefonen und Hutstoffen

T&N-Museum

© Andreas Stirnberg
Die Hutstofffabrik Bloch&Hirsch
Das Gelände wurde 1907 von „Bloch & Hirsch" gekauft, einer Hutstofffabrik im Besitz der jüdischen Familie Bloch. Der Bau der Fabrik erfolgt im Jahr 1908 nach den damals modernsten Fertigungsbedingungen für ein Hutstoffwerk. Das Fabrikgelände wurde mit einem Gleisanschluss versehen und an das Netz der Reichsbahn angeschlossen. Für Urberach und die Umgebung begann damit das eigentliche „Industrie Zeitalter". „Bloch & Hirsch" war mit bis zu 400 Beschäftigten der mit Abstand größte Arbeitgeber der Region. 1930 wurde der Betrieb aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen.

 

Kriegsproduktion
1933 wurde das stilliegende Fabrikgelände vom Nazi-Regime konfisziert und zunächst als Getreidelager genutzt. 1937 wurde es der Firma Telefonbau & Normalzeit für Kriegsproduktion überlassen. Für die Flak (Flugabwehrkanone) wurde ein leichtes, für den Feldeinsatz konstruiertes Gerät zur Verbesserung der Zielgenauigkeit gefertigt. Für die „Wunderwaffe" der Nazis, der V2, wurden Geräteteile für die Steuerung hergestellt. Dazu wurden auch Häftlinge, Fremdarbeiter, Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter eingesetzt. Bereits im Jahr 1940 arbeiteten bis zu 1000 Personen im Werk, Ende 1945 gab es dort teilweise bis zu 1500 Beschäftigte. Auch Urberach und Ober Roden wurden mehrfach bombardiert, die Fabrik blieb aber trotz der dort produzierten Kriegsgeräte nahezu unversehrt. Das lag vermutlich an der Tatsache, dass sich das Werk früher in jüdischem Besitz befunden hatte. Der Einzug der US-Army am 26. März 1945 führte zur Einstellung der Produktion. Die Ausbildung durfte aber weiter geführt werden.

Telefonbau & Normalzeit
Am 24. Juni 1946 durfte Telefonbau & Normalzeit die Produktion in Urberach wieder aufnehmen. Begonnen wurde mit der Herstellung von Telefonzentralen für die Post und später auch für größere Firmen. Ab 1964 zog die Montage von Telefonen aus dem Frankfurter Werk nach Urberach. Ab 1972 wurden hier ausschließlich Telefone gefertigt. Mittlerweile arbeiteten die überwiegend weiblichen Beschäftigten am Fließband. 1975 wurde zum ersten Mal ein Tastentelefon gebaut und damit die Phase des elektronisch betriebenen Telefons eingeläutet. Die Nachfrage nach Telefonen steigt weiter an. Die Anzahl der Mitarbeiter in Urberach erreicht in der zweiten Hälfte der 70er Jahre ihren Höchststand mit bis zu 1.300 Beschäftigten. 1981 trat die T&N in eine Kooperation mit der „Robert Bosch GmbH". 1985 erhielt sie den Namen „Telenorma". Ab dieser Zeit fanden Rationalisierungsmaßnahmen statt. Auf Grund der Veränderung des Telefonmarktes durch die Mobiltelefone beschloss Bosch, sich auf sein Kerngeschäft zurückzuziehen und den Standort Urberach trotz voller Auftragsbücher aufzugeben. Am 30. August 1996 schlossen sich hinter den hier noch 800 Mitarbeitern das letzte Mal die Tore.

Das Museum
„Von Telefonen und Hutstoffen" ist eine Freiluftausstellung. Wunderschön gestaltet, von der Größe überschaubar kann die Ausstellung jederzeit besucht werden. Unmittelbar neben der Ausstellung befindet sich das Bistro „Aventura" und das THEATER&nedelmann.
 
Der Verein
Um die Geschichte des Fabrikgeländes in der Ober-Rodener-Straße zu dokumentieren und eine Ausstellung zu gestalten, hat sich im Oktober 2005 der Verein „Doku-Zentrum T&N" gegründet. Der Verein ist eingeschrieben und als gemeinnützig anerkannt; Spendenbescheinigungen können ausgestellt werden.

Ihr Kontakt beim T&N - Museum

T&N - Museum
c/o THEATER&nedelmann
Träger: T&N - Dokuzentrum
Ober-Rodener-Straße 5a
63322 Rödermark
Telefon 06074/4827616
Symbol E-Mail E-Mail oder Kontaktformular