Hilfsnavigation

Kreiskarte
   Schrift
   Kontrast
RegioMuseum Seligenstadt - Logo

Veranstaltungen
3. & 4. Dezember 2016:
Adventsmarkt

10. & 11. Dezember 2016:
Adventsmarkt

11. & 12. März 2017:
Markt "Kreativer Frühling"

28. & 29. Oktober 2017
Markt "GenussWerk"

Ausstellungen
29. März bis 28. Mai 2017:
"Heilkunst im Mittelalter"
 

28. Juni bis 27. August 2017:
"Main-Town-feeling"
Ursula Zepter und Andreas Masche

6. September bis 8. Oktober 2017:
"Zahlungsmittel"
aus Anlass der Einführung des Euro als Zahlungsmittel vor 15 Jahren

November bis Dezember 2017:
Jahresausstellung Fotofreunde Seligenstadt

Abend im Museum
17. März 2017
21. April 2017
19. Mai 2017
23. Juni 2017
21. Juli 2017
18. August 2017
22. September 2017
20. Oktober 2017
17. November 2017
jeweils von 19:00 bis 21:00 Uhr

alle Termine im RegioMuseum

grüner Farbbalken RegioMuseum 

Museumsführung per QR-Code

Mit QR-Codes mehr zu beliebten Museumsstücken erfahren!

QR-Code Landschaftsmuseum SeligenstadtWas sind QR-Codes?
Man findet sie in Zeitungsanzeigen, auf Plakaten, Verpackungen und dem Online-Ticket der Deutschen Bahn und Lufthansa: QR-Codes, kleine quadratische Muster aus schwarzen und weißen Kästchen. „QR" steht für englisch: quick response (zu Deutsch: schnelle Antwort).

Wie werden diese Codes genutzt?
QR-Codes verlinken für die Nutzer internetfähiger Mobiltelefone die reale mit der digitalen Welt. Über die Handy-Kamera wird der in den Kästchen versteckte Code eingelesen und von einem QR-Reader decodiert. Ist in dem QR-Code eine Internetseite verschlüsselt (es kann auch ein Text, eine Telefonnummer oder eine Adresse sein), gelangt man mit einem Klick zu dieser Internetseite und damit weitergehenden Informationen.

Wie werden QR-Codes im RegioMuseum Seligenstadt eingesetzt?
Inzwischen nutzen auch erste Museen diese Technologie, um ihren Besuchern Informationen über das mobile Internet zur Verfügung zu stellen. In Hessen ist das RegioMuseum Seligenstadt das erste Museum, welches diese Technik einsetzt. Auf diesem Weg lassen sich zahlreiche Informationen vermitteln, die meist in der Nähe der Exponate keinen Platz finden oder einen ganz aktuellen Bezug haben (zum Beispiel Presseberichte). Damit will das Museum auf erweiterte Informationsangebote aufmerksam machen und gleichzeitig die Zielgruppe der 14 bis 29-Jährigen verstärkt für die Ausstellungen und Aktionen des Museums interessieren. Hierfür werden eigens Projekte und Konzepte entwickelt, die den Jugendlichen auf spielerische Weise den Spaß an der Entdeckung des Museums vermitteln sollen.