Hilfsnavigation

Kreiskarte
   Schrift
   Kontrast
Am Rande notiert
Die Dachmarke
KulturErleben

mehr erfahren


Kulturelle Highlights

Klosterkonzerte Seligenstadt

Seligenstädter Klosterkonzerte
ein ganzes Jahr Musik

Burgfestspiele Dreieichenhain
Burgfestspiele Dreieichenhain

Burgfestspiele Dreieichenhain
alljährlich im Sommer

Kunstforum Seligenstadt

Kunstforum Seligenstadt

Bereicherung der Kulturszene

Immer auf dem Laufenden sein?
Kultur-Newsletter lesen
Kultur-Newsletter bestellen
Termine

Erfahren Sie was kulturell im Kreis Offenbach los ist!
Kulturkalender

+++ K U L T U R N E W S L ET T E R +++ K U L T U R N E W S L ET T E R +++ K U L T U R N E W S L ET T E R +++

03/2014 vom 02. Juni 2014

„Tage der Industriekultur“ zeigen unternehmerisches Erbe der Region

Rund 1.000 Gebäude und Orte sind Teil der „Route der Industriekultur“ – vom 18. bis zum 27. Juli öffnen einige für Ausstellungen und Events ihre Tore!

ehemaliges Telenorma-Gebäude in Rödermark-Urberach

Noch denken die Wenigsten beim Begriff " Rhein-Main" an das industriekulturelle Erbe der Region. Dabei haben hier Unternehmen von Weltruhm gewirkt und ihre Spuren hinterlassen – oder tun es heute noch: Von Aventis/Infraserv auf dem ehemaligen Hoechst-Gelände in Frankfurt, MAN Roland in Offenbach, Heraeus in Hanau oder T&N in Rödermark bis hin zu den vielen hoch spezialisierten High-Tech-Unternehmen der Region.

Diesen Schatz an lebendigen Zeugnissen des produzierenden Gewerbes samt dazugehöriger Infrastruktur zu bergen, wieder ins Bewusstsein zu bringen und zugänglich zu machen, ist Anliegen des Projektes „Route der Industriekultur Rhein-Main“. Die Fabrikhallen, Manufakturen, Ziegelwerke, Wassertürme oder alten Bahnhofsgebäude haben eine bewegte Geschichte und sind über die „Route“ miteinander verbunden. Ausflugstouren, Besichtigungen, Führungen und tiefergehende Informationen vor Ort versetzen Besucher in die Lage, regionale Zusammenhänge an konkreten Beispielen zu erleben und zu begreifen. Ziel ist, die Route der Industriekultur als Teil des vielfältigen Kultur- und Freizeitangebots der Region zu etablieren und damit zur Bildung einer stärkeren regionalen Identität beizutragen.

Einmal im Jahr findet die jährliche Veranstaltungsreihe „Tage der Industriekultur“ statt. An ausgewählten Orten der Route werden Führungen, Events und Ausstellungen angeboten. Die „Tage der Industriekultur 2014“ finden diesmal vom 18. bis  27. Juli statt.

In diesem Jahr gibt es auch erstmals Angebote für Schulklassen von der Grundschule bis zum Abitur, auf denen die Schulklassen in der letzten Woche vor den Sommerferien Exkursionen unternehmen oder bei Workshops mitmachen können.

Das Programm für die diesjährigen „Tage der Industriekultur“ erscheint im Juni und ist dann bei allen Kulturämtern im Kreis Offenbach, bei den Mitgliedsstädten und -kreisen der KulturRegion sowie in der Geschäftsstelle der „KulturRegion FrankfurtRheinMain“ erhältlich. Weitere Infos sowie das Veranstaltungsprogramm unter www.krfrm.de.

Veranstaltungen „Tage der Industriekultur 2014“ im Kreis Offenbach

  • Hainburg, Führung ehemalige Diamantschleifer- und Schmuckindustrie in Hainburg, Sonntag, 20. Juli von 14:00 bis 17:00 Uhr. Weitere Infos unter www.hgv-hainburg.de.vu.
  • Heusenstamm, Führung durch das Sammlungsdepot des Museums für Kommunikation, Freitag, 25. Juli von 14:00 bis 15:30 Uhr. Weitere Infos unter  www.mfk-frankfurt.de.
  • Heusenstamm, Fahrt mit dem historischen Postbus von Frankfurt aus zum Sammlungsdepot des Museums für Kommunikation, Freitag, 25. Juli von 13:00 bis circa 16:30 Uhr. Weitere Infos unter www.mfk-frankfurt.de.
  • Mühlheim, Führung durch die Stadtwerke sowie Besichtigung des Wasserturms, Samstag,  26. Juli von 11 bis 12.30 Uhr. Weitere Infos unter www.stadtwerke-muehlheim.de.
  • Neu-Isenburg, Führung durch das Wasserwerk, Donnerstag,  24. Juli von 18:00 bis19:30 Uhr. Weitere Infos unter Telefon 069 / 69 59 55 978.
  • Rödermark, Führung durch das DokuZentrum T&N auf dem ehemaligen Fabrikgelände, Freitag, 18. Juli und Samstag,  26. Juli jeweils von 18:30 bis 19:30 Uhr. Weitere Infos unter www.dokuzentrum-tn.de