Hilfsnavigation

Kreiskarte
   Schrift
   Kontrast

Internetbasierte Außerbetriebsetzung

Internetbasierte Außerbetriebsetzung 

Leistungsbeschreibung

Fahrzeughalter können unter Nutzung der seit dem Jahr 2015 bei Zulassung eines Fahrzeuges verwendeten neuen Stempelplaketten und Zulassungsbescheinigungen mit einem jeweils verdeckten Sicherheitscode auf dem Portal der Zulassungsbehörde den Antrag auf Außerbetriebsetzung, ohne persönliches Erscheinen bei der Zulassungsbehörde, stellen. Dieses Verfahren wird als Ergänzung zum bestehenden Verfahren angeboten.

Voraussetzungen

  • neue Zulassungsbescheinigung Teil I mit dem Sicherheitscode, die seit dem 1. Januar 2015 ausgegeben wird
  • neue Zulassungsplakette/n auf dem/den Kennzeichenschild/ern mit dem/den Sicherheitscode/s, die seit dem 1. Januar 2015 ausgegeben werden
  • Online-Authentifizierung mittels des neuen Personalausweis (nPA) oder des elektronischen Aufenthaltstitel (eAT)
    • eingeschaltete Online-Ausweisfunktion auf nPA beziehungsweise eAT
    • Kartenlesegerät für nPA bzw. eAT
    • Software für die sichere Verbindung zwischen nPA beziehungsweise eAT und Computer
  • Online-Bezahlung mittels eines ePayment-Systems, bei uns
    • Visa
    • MasterCard
    • GiroPay
    • PayPal

Hinweise

Die internetbasierte Außerbetriebsetzung wird dem Halter durch die Zulassungsbehörde schriftlich bekannt gegeben. Als Datum der Außerbetriebsetzung gilt nicht der Tag der Antragstellung sondern der Tag der abschließenden Bearbeitung in der Zulassungsbehörde. Das Datum de Außerbetriebsetzung wird Ihnen in der schriftlichen Bekanntgabe mitgeteilt.

Und so funktioniert die Außerbetriebsetzung eines Fahrzeuges über das Internet:

  1. Fahrzeuge, die seit dem 1. Januar 2015 neu- beziehungsweise wiederzugelassen werden, haben neue Stempelplaketten und eine neue Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) mit verdecktem Sicherheitscode,
  2. Sicherheitscode auf der Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) freilegen (darunter wird ein Sicherheitscode sichtbar),
  3. Verdeckung der Stempelplakette/n des/der Kennzeichen/s abziehen (darunter wird jeweils ein Sicherheitscode sichtbar),
  4. Sicherheitscode abschreiben oder als QR-Code einscannen,
  5. das Kennzeichen des Fahrzeuges und die Sicherheitscodes auf dem Portals eingeben,
  6. Identität mittels des neuen Personalausweises (nPA) beziehungsweise eAT auf dem Portal vornehmen,
  7. die internetbasierte Außerbetriebsetzung mittels ePayment-System bezahlen,
  8. ein Klick noch und das Fahrzeug ist nach Übermittlung der Daten über das Kraftfahrt-Budesamt an die zuständige Zulassungsbehörde, die über das Kennzeichen ermittelt wird, mit dem Datum der Bearbeitung in der Zulassungsbehörde abgemeldet,
  9. die Zulassungsbehörde stellt den Bescheide über die Außerbetriebsetzung erfolgt postalisch zu.

Zum Onlinedienst

Welche Gebühren fallen an?

  • 5,70 EUR -  Außerbetriebsetzung internetbasiert (Nr. 224.2 GebOSt)
  • 0,50 EUR - Berichtigung der Erfassungsunterlagen für das ZFZR in anderen Fällen (Nr. 125 GebOSt)

6,20 EUR - insgesamt

  • ggf. 2,60 EUR zusätzlich - Vorwegzuteilung von Erkennungsnummern an Fahrzeughalter, Fahrzeughändler oder Zulassungsdienste „Reservierung“ (Nr. 230 GebOSt)

Ihr Kontakt beim Kreis Offenbach