Sprungziele
Seiteninhalt
25.06.2008

Neue Geodatenbasis für den Kreis Offenbach

Als erster Landkreis in Hessen hat der Kreis Offenbach den Rahmenvertrag zwischen dem Land und dem Hessischen Landkreistag übernommen

Am Mittwoch haben Erste Kreisbeigeordnete Claudia Jäger und der Vertreter des Präsidenten des Hessischen Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation (HLBG), Diplom-Ingenieur Jürgen Knab die Vereinbarung über die Nutzung der landeseigenen Geobasisdaten – beispielsweise Luftbilder und Liegenschaftskarten – unterzeichnet. Diese Vereinbarung hatten das Land Hessen und der Hessische Landkreistag als Rahmenvertrag ausgearbeitet. Im Kreishaus in Dietzenbach hat der Kreis Offenbach als erster hessischer Kreis den neuen Vertrag abgeschlossen.

Der jetzt geschlossene Vertrag ersetzt mehrere ältere Verträge und ermöglicht dem Kreis den Zugang zu umfangreicheren Geodatenbeständen, beispielsweise Eigentümerinformationen von Grundstücken. „Wir können dadurch nicht nur weitere Kosten reduzieren“, erklärt Erste Kreisbeigeordnete Claudia Jäger, „sondern auch langfristig die Grundversorgung mit Geodaten sicherstellen. Zusätzlich können unsere Eigenbetriebe nun kostengünstig in den Genuss der Geodaten kommen. Gleichzeitig ist der Vertrag die Grundlage für den weiteren Ausbau der Geodateninfrastruktur (GDI) im Kreis Offenbach. Behörden - Kommunen, Kreise, Planungsverband und das Land - können ihre jeweiligen Fachdaten internetbasiert gegenseitig nutzen.“

„Die Geodateninfrastruktur stellt heute in mehrfacher Hinsicht einen wichtigen Standortfaktor dar“, so Erste Kreisbeigeordnete Claudia Jäger. „So hat die Allgegenwart von Geoinformationen, beispielsweise auch durch das BürgerGIS, einen positiven Einfluss auf Wirtschaft, Sicherheit sowie den Natur– und Umweltschutz. Wir haben dies frühzeitig erkannt und nehmen seit 1992 eine Vorreiterrolle ein. So haben wir damals als erster Kreis Geodaten vom Land erworben. Vier Jahre später haben wir ebenfalls als erster Kreis in Hessen in unserer Verwaltung ein GIS für alle Beschäftigten eingeführt. Bereits seit 2002 ist den Bürgerinnen und Bürgern ein umfangreicher Zugriff auf Geoinformationen möglich.“

Diplom-Ingenieur Jürgen Knab, Vertreter des Präsidenten des Hessischen Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation zeigte sich sehr erfreut über den Vertragsabschluss. „Damit sichert sich der Kreis Offenbach“, so Diplom-Ingenieur Jürgen Knab, „den unmittelbaren Zugriff auf sämtliche Geobasisdaten des Kreisgebietes“. Er sei „froh, dass der Kreis Offenbach so schnell und konsequent auf das Angebot des Rahmenvertrages eingegangen sei!“

„Der Auf- und Ausbau dieses Standortvorteils hat bei uns Tradition“, so Claudia Jäger abschließend. „Wir wollen auch in Zukunft unsere Spitzenstellung im Land Hessen beibehalten und den Bürgerinnen und Bürgern einen umfassenden Service bieten.“