Sprungziele
Seiteninhalt

Sturmhilfe

Finanzhilfe für Unwetterschäden am 18. August 2019 beantragen

Das Hessische Innenministerium hat eine Finanzhilfeaktion in Bezug zu den Unwetterschäden am 18. August einleitet. Diese richtet sich an Bürgerinnen und Bürger sowie Vereine in

    • Dietzenbach,
    • Teilen von Dreieich,
    • Egelsbach,
    • Heusenstamm-Rembrücken,
    • Langen,
    • Rodgau-Mitte und
    • Seligenstadt – insbesondere Froschhausen,

die von Unwetterschäden betroffen sind.

Ende der Antragsfrist - je nach Kommune

4. Oktober 2019

    • Dietzenbach
    • Dreieich
    • Heusenstamm
    • Langen
    • Seligenstadt

7. Oktober 2019

    • Egelsbach
    • Rodgau

Häufig gestellte Fragen

Wie sind die Finanzhilfen zu beantragen?

Die Finanzhilfen sind auf Grundlage des jeweiligen Vordrucks innerhalb eines Monats nach der amtlichen Bekanntmachung durch die jeweilige Gemeinde- oder Stadtverwaltung an

Kreis Offenbach, Fachdienst Kommunalaufsicht und Recht, Stichwort Schadenskommission,

Brigitte Ikhmayes

Fachdienst Kommunalaufsicht und Recht

Werner-Hilpert-Straße 1
63128 Dietzenbach

06074 8180-5136
b.ikhmayes@kreis-offenbach.de
Raum: 2.B.10

Für was können Finanzhilfen beantragt werden?

Zur Behebung von Schäden an landwirtschaftlichen, gärtnerischen und gewerblichen Betrieben in privater Hand sowie an privaten Gebäuden und Hausrat sowie Gebäuden von Vereinen. In dringenden Notlagen können im Einzelfall auch sogenannte Soforthilfen in Höhe von bis zu 10.000 Euro gewährt werden. Bedingungen dafür sind:

    1. wenn dem landwirtschaftlichen oder gärtnerischen Betrieb durch den Schaden Zahlungsunfähigkeit oder Konkurs drohen sowie dringende Maßnahmen nicht finanziert werden können.
    2. bei drohender oder bereits eingetretener Obdachlosigkeit oder für einkommensschwache Familien mit Kindern.

Gibt es für alle Geschädigten Finanzhilfen?

Die Hilfe wird nur unter bestimmten Bedingungen gewährt:

    • wenn Betroffene aus eigener finanzieller Kraft nicht selbst für ihre Schäden aufkommen können,
    • die Aufnahme eines Bankkredites nicht zumutbar ist und
    • wenn die Betroffenen eine Versicherung abgeschlossen haben, diese aber nicht alle Schäden abdecken.

Wann werden Hilfen gewährt?

Wenn der Sachschaden über 5.000 Euro liegt, jedoch nur bis zu einem Betrag von 25.000 Euro. Liegt der Betrag über 25.000 Euro wird eine Kredithilfe in Form von Zinszuschüssen gewährt. Der Antragssteller kann das Darlehen bei einem beliebigen Kreditinstitut aufnehmen. Die Zinsen des Darlehens orientieren sich an dem Basiszinssatz der Bundesbank. Schadenskosten werden nicht übernommen

    • wenn sie von einer Versicherung gedeckt werden können.
    • für Schäden innerhalb von Wohnräumen, denn dort greift die Hausratsversicherung.
    • wenn es sich um Schäden an oder Verlusten von Luxusgegenständen wie Schmuck, Bargeld, Wertpapieren oder Sammlungen handelt. Dazu gehören auch aufschiebbare Beschaffungen (beispielsweise von Sport- und sonstige Freizeitartikeln).

Für Schäden am eigenen Grundstück, beispielsweise Außenanlagen am Gebäude, wird nur dann Hilfe gewährt, wenn daraus Gefahren für die Allgemeinheit entstehen. Ebenfalls werden durch Schäden entstandene Kosten nicht berücksichtigt, die erst mittelbar entstehen. Zum Beispiel entgangener Gewinn, Wertminderungen des Betriebs- oder Privatvermögens oder Finanzierungskosten.

Anträge