Sprungziele
Seiteninhalt
04.06.2024

Auszeichnungen für sportliche Leistungen

Sportabzeichenehrung im Kreishaus

Das Sportabzeichen hat eine mehr als 110-jährige Tradition in Deutschland. Der Vorsitzende des Sportkreises Offenbach e. V. Jörg Wagner und Landrat Oliver Quilling haben gemeinsam mit der Sportabzeichenbeauftragten Mareile Bauer am Dienstagabend die Ehrungen für das erfolgreiche Bestehen der Prüfungen überreicht. Beim Sportabzeichenehrenabend im Kreishaus wurden zahlreiche Urkunden verliehen.

Im Jahr 2023 wurden im Sportkreis Offenbach insgesamt 3.617 Sportabzeichen, und damit rund 300 mehr als im Jahr zuvor, verliehen. Der Sportkreis Offenbach belegt landesweit erneut Rang drei, was die Anzahl der verliehenen Sportabzeichen betrifft. Besonders hervorzuheben ist, dass neun Abzeichen an Menschen mit einem Handicap gingen.

Erstmals werden Kinder geehrt, die mit sechs Jahren zum ersten Mal das Sportabzeichen erworben haben. Dies waren kreisweit insgesamt sieben Jungen und sechs Mädchen. Auch diejenigen, die schon mehrfach ein Sportabzeichen abgelegt haben, erhielten eine Auszeichnung. 13 Personen haben die entsprechende Prüfung schon fünfundzwanzigmal abgelegt. Drei Sportbegeisterte schafften es, das Sportabzeichen dreißig Mal zu absolvieren, zwei Hobbysportlern gelang dies bereits zum 35. Mal. Zwei Personen legten die Prüfung bereits zum 40. Mal oder 45. Mal ab. Wolfgang Teichmann von der Turngemeinde Obertshausen 1860 e. V. wurde für das 50. Sportabzeichen ausgezeichnet. Bei den Vereinen lag der Männer Turnverein Urberach 1901 e. V. mit 847 Abnahmen des Sportabzeichens auf Platz eins. Den zweiten Platz belegte die Sport- und Sängergemeinschaft 1889 e. V. Langen mit 390 Abnahmen. Den dritten Rang konnte sich die Turnerschaft Ober-Roden 1895 e. V. mit 284 Abnahmen sichern.

Tradition hat auch die Ehrung der Schulen im Kreis Offenbach, deren Schülerinnen und Schüler das Sportabzeichen absolviert haben. Dabei zählt der Quotient aus Sportabzeichen und Schülerzahl. Den ersten Platz teilen sich die Schule an den Linden in Rödermark-Urberach und die Emma-Schule in Seligenstadt. Dicht gefolgt von der Anna-Freud-Schule in Mainhausen-Mainflingen. Neu ist der Wettbewerb des Sportkreises für Lehrkräfte – auch dabei wird das Verhältnis der Sportabzeichen zur Anzahl der Lehrkräfte gewertet. Auf Platz eins kam die Erich-Kästner-Schule in Langen, vor der Beethovenschule in Offenbach und der Karl-Nahrgang-Schule in Dreieich-Götzenhain.

Weitere Auszeichnungen in Form von Urkunden gingen an Sportlerinnen und Sportler, die im vergangenen Jahr am Familienwettbewerb teilgenommen haben. An diesem Wettbewerb beteiligten sich 81 Familien mit insgesamt 255 Personen aus neun Vereinen. Die meisten Sportabzeichen wurden in Obertshausen (TG Obertshausen und TGS Hausen) abgelegt, gefolgt von Langen (TV Langen und SSG Langen) sowie Rödermark (MTV Urberach und TS Ober-Roden). Zudem wurden elf Prüferinnen und Prüfer für ihr langjähriges Engagement geehrt, darunter Edgar Wunder vom TV Langen, der bereits seit 55 Jahren die Prüfungen abnimmt.