Sprungziele
Seiteninhalt
19.11.2010

Landrat kritisiert Grüne

Mit Verwunderung hat der Landrat des Kreises Offenbach, Oliver Quilling, die undifferenzierten Vorwürfe der Grünen gegen Mitarbeiter des Hauses zur Kenntnis genommen. In einer Pressemitteilung hatten die Grünen im Zusammenhang mit dem Bau der Internationalen Schule Mitarbeiter aus dem engsten Umfeld des ehemaligen Landrats angegriffen, ohne dies auch nur ansatzweise näher zu begründen, so dass sich die Angesprochenen wehren können.

„Ich muss mich hier eindeutig vor die Mitarbeiterschaft stellen“, machte Landrat Oliver Quilling deutlich. „Pauschal eine Gruppe von Mitarbeitern zu verunglimpfen, ist für mich nicht tragbar und wird der Ernsthaftigkeit der Sache nicht gerecht!“

Eine politische Auseinandersetzung dürfe nicht auf dem Rücken von Beschäftigten der Verwaltung ausgetragen werden, betonte Quilling. Für höchst problematisch halte er zudem, dass die Grünen ohne genaue Kenntnis der damaligen internen Abläufe und Zusammenhänge sogar personelle Schnitte fordern. Hier werde auf Grund allgemeiner Verdächtigungen und Unterstellungen mit der Existenz und der Reputation von Menschen gespielt, stellte Quilling klar. Das könne er als verantwortlicher Personaldezernent so nicht stehen lassen.

Sollten die Grünen von konkreten Verfehlungen Einzelner Kenntnis haben, müssten sie Ross und Reiter schon nennen. Und das aber nicht in der Öffentlichkeit, sondern zunächst einmal intern, um die Vorwürfe ordentlich prüfen zu können. Ansonsten sollten sie möglichst rasch zu einer sachlichen und fairen Form der Auseinandersetzung zurückfinden, so Quilling abschließend.