Sprungziele
Seiteninhalt
02.05.2018

Standort Plus Kreis Offenbach auch 2017 stark

Der Kreis Offenbach hat sich als starker Wirtschaftsstandort in der Metropolregion FrankfurtRheinMain etabliert. Der Blick in den Wirtschaftsförderbericht von 2017 bestätigt dies eindrucksvoll. „Die aktuellen Zahlen zeigen“, erläutert Landrat Oliver Quilling, „dass sich das besondere Engagement der Wirtschaftsförderung unter dem Label Standort Plus im Endeffekt auszahlt.“

Die Arbeitslosenquote betrug im Jahresdurchschnitt gemäß der Statistik der Bundesagentur für Arbeit 4,48 Prozent, das sind 0,32 Prozent weniger als im Jahr 2016. Aktuell im April liegt die Arbeitslosenquote bei 4,4 Prozent. 122.328 Menschen waren sozialversicherungspflichtig beschäftigt, das sind gut 4.000 mehr als im Vorjahr. „Hier sehen wir uns jetzt der Frage gegenüber“, so Oliver Quilling weiter, „wie wir den wachsenden Bedarf an Fachkräften decken können. Darauf brauchen wir schnell eine Antwort. Hier soll uns künftig die Kooperation mit der Frankfurt University of Applied Sciences (UAS) weiterbringen.“

Erneut auf Rekordhöhe bewegt sich 2017 das Gewerbesteueraufkommen mit 222,9 Millionen Euro. Auch wenn die Zahl der Betriebe, die bei IHK und der Kreishandwerkerschaft eingetragen sind, mit knapp 31.000 respektive knapp 4.300 unverändert hoch bleibt, macht sich die gute Konjunktur überall bemerkbar. „Und dabei verlassen wir uns im Kreis Offenbach nicht nur auf unsere gute Lage in Metropolregion FrankfurtRheinMain“, erläutert Landrat Oliver Quilling, „wir machen gemeinsam mit den Städten und Gemeinden eine zukunftsorientierte Standortpolitik und Veranstaltungen wie jüngst zum Thema Smart Region / Smart City zeigen, dass wir uns an künftigen Bedarfen orientieren. Der Internetauftritt, der zielgruppenorientiert für die Wirtschaft konzipiert wurde und seit einem Jahr online, hatte 8.200 Besuche. Die Nutzer haben insgesamt knapp 34.000 Seiten, es gab darüber hinaus etwa 3.300 Downloads. Das Unternehmensnetzwerk ist im Aufbau und auch hier ist die Frankfurt UAS ebenfalls als Partner, der zukunftsorientierten Support liefert, an Bord. Um die Aktivitäten in der Wirtschaftsförderung weiterhin zu stützen, wurde eine halbe Stelle eingerichtet, die mittlerweile auch besetzt ist. „Im Jahr 2017 hat die Wirtschaftsförderung außerdem 13 Unternehmen bei ihrem Weg durch die Behörden begleitet“, führt der Landrat weiter aus, „ich selbst habe drei Unternehmen besucht und zu zwei Veranstaltungen mit ausgewählten Unternehmerinnen und Unternehmern eingeladen.“

Vorwärts geht es auch beim Breitbandausbau im Kreis Offenbach. Die Telekom sorgt sukzessive dafür, dass die noch fehlenden Ortsteile der 13 kreisangehörigen Kommunen schnelles Internet erhalten. Mittlerweile gibt es aber auch zusätzliche Anbieter, die sich hier auf die Bedarfe von Gewerbegebieten spezialisiert haben und diese auch erfüllen. Unabhängig davon hat der Kreis Fördermittel im Rahmen des Bundes am Ende letzten Jahres in Höhe von 50.000 Euro in Anspruch genommen um erneut einen Beratungsauftrag zu vergeben. Ziel ist zu ermitteln, wie die bisher vorhandenen Breitbandinfrastrukturen im Rahmen von Synergien weitergenutzt werden können. Damit erhalten wir weitere Informationen um gerade mit Blick auf die zunehmende Digitalisierung zielorientiert handeln zu können.

Im Zuge der Vernetzung arbeitet der Kreis Offenbach darüber hinaus mit unterschiedlichen Institutionen zusammen. Neben der Kooperation mit der Frankfurt UAS und der Hochschule Darmstadt ist er Mitglied bei der FrankfurtRheinMain GmbH International Marketing of the Region, beim Regionalverband FrankfurtRheinMain, bei der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Fremdenverkehrs in Stadt und Kreis Offenbach und beim Arbeitskreis Tourismus der Regionalkonferenz.

Bei der letzten ITB in Berlin hat sich der Kreis Offenbach gemeinsam mit der Stadt Offenbach als Tagungsstandort positioniert. Die Zahl der Übernachtungen liegt bei etwa einer Million, mit steigender Tendenz. „Gerade im Bereich Tourismus und Tagungstourismus wollen wir künftig unsere Aktivitäten nochmals intensivieren“, erklärt Landrat Oliver Quilling. „Auf Grund der wirtschaftlichen Zahlen gehen wir davon aus, dass auch 2018 ein wirtschaftlich erfolgreiches Jahr für den Kreis Offenbach werden wird.“