Sprungziele
Seiteninhalt
25.11.2020

Corona: Sieben weitere Menschen nach SARS-CoV-2-Infektion verstorben

Das Gesundheitsamt hat am Mittwoch sieben weitere Todesfälle nach einer SARS-CoV-2-Infektion für den Kreis Offenbach bekannt gegeben. Dadurch erhöht sich die Zahl der Verstorbenen auf insgesamt 113. Die Gesamtzahl der Personen im Kreis Offenbach, bei denen das Corona-Virus SARS-CoV-2 seit Pandemiebeginn nachgewiesen wurde, liegt laut Robert Koch-Institut bei 5.586 Personen. Innerhalb von 24 Stunden wurden 115 Neuinfektionen im Gesundheitsamt registriert, die sich auf zwölf der 13 Kommunen im Kreisgebiet verteilen – Dietzenbach (12 Neuinfizierte), Dreieich (20), Egelsbach (4), Heusenstamm (1), Langen (26), Mainhausen (1), Mühlheim (9), Neu-Isenburg (14), Obertshausen (4), Rodgau (10), Rödermark (8) und Seligenstadt (6). Innerhalb der vergangenen 14 Tagen wurden damit 1.518 Menschen, die allen Altersklassen zuzuordnen sind, positiv getestet. Die Infektionslage zeigt sich im Kreis Offenbach wie in der gesamten Rhein-Main-Region weiterhin weitestgehend diffus.

Wegen des Kontaktes zu positiven Personen dürfen die Kinder zweier Gruppen des AWO Krippenhauses in Rödermark ihre Einrichtungen vorübergehend nicht besuchen.

Derzeit werden in den beiden Krankenhäusern im Kreis 85 an COVID-19 Erkrankte versorgt, 14 davon befinden sich in intensiv medizinischer Betreuung – entweder in ICU High care (Monitoring, invasive Beatmung, vollständige intensivmedizinische Therapiemöglichkeiten) oder ECMO (Extrakorporale Membranoxygenierung). Die 7-Tage-Inzidenz nach dem Robert Koch-Institut liegt für den Kreis Offenbach bei 222,6. Der Kreis Offenbach überschreitet weiterhin die vierte Warnschwelle des Landes Hessen und gilt als Risikogebiet.