Sprungziele
Seiteninhalt
01.07.2021

Sieben Millionen Euro Fördermittel aus Berlin

Meilenstein für die Schulen

Am Mittwochnachmittag hat Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, an Landrat Oliver Quilling und den für Stadt und Kreis Offenbach zuständigen Bundestagsabgeordneten Björn Simon einen Bescheid über rund sieben Millionen Euro überreicht. Die Mittel sind zweckgebunden für die Erschließung einer Wirtschaftlichkeitslücke durch privatwirtschaftliche Errichter und Betreiber von Breitbandinfrastrukturen (Glasfasernetzen).

„Wir haben die Freigabe der Fördermittel aus Berlin sehnlichst erwartet“, sagt Landrat Oliver Quilling. „Jetzt können wir den Auftrag an den Bestbieter der Ausschreibung vergeben. Wir rechnen noch in diesem Jahr mit dem Beginn der ersten Baumaßnahmen.“ Es ist geplant, mit dem priorisierten Ausbau der Schulanschlüsse zu starten. Maßstab muss für den Gesamtausbau die wirtschaftliche Verwendung der Fördermittel entsprechend der Netzwerkplanung sein.

Bundestagsabgeordneter Björn Simon, der den Antrag auf Fördermittel unterstützt und in Berlin nach Kräften vorangetrieben hat, zeigt sich erfreut über den positiven Bescheid: „Ich begrüße das finanzielle Engagement des Bundes im Kreis Offenbach ausdrücklich. Es ist das digitalpolitische Kernziel der Bundesregierung, bis Ende 2025 in Deutschland flächendeckend gigabitfähige Internetverbindungen zu schaffen. Das Förderproramm des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, von welchem im Kreis nun erfreulicherweise insbesondere Schulen profitieren werden, ist der nächste Schub für den Breitbandausbau. Ich freue mich, dass ich bei der Realisierung der Förderung unterstützend tätig sein kann.“

Das Projekt umfasst 145 Kilometer Tiefbau, mit dem 261 Kilometer Glasfaser und 280 km Leerrohre neu geschaffen werden. Nach Ende der Maßnahme, welches im Jahr 2023 erwartet wird, werden 347 Haushalte, 76 Unternehmen, ein Krankenhaus sowie die Klassen von 72 Schulen im Kreisgebiet zuverlässig mit Bandbreiten von mindestens ein Gbit pro Sekunde mit einem symmetrischen Glasfaseranschluss ausgestattet sein.

„Besonders für die Schulen im Kreis bedeutet die Förderzusage aus Berlin einen Meilenstein“, macht Landrat Oliver Quilling die Dimension klar. „Wir haben als einer der ersten Schulträger in Hessen alle Schulen komplett mit WLAN ausgeleuchtet. Doch um dies auch in allen Klassenräumen nutzen zu können, bedarf es auch der entsprechenden digitalen Anbindung der Schulgebäude sowie einer entsprechenden Inhouse-Installation. Diese Maßnahmen können nun erfolgen.“