Sprungziele
Seiteninhalt

Kunst zum Leben

Mit Kreativität gegen den Krebs

Die Diagnose „Krebs“ stellt einen gravierenden Einschnitt im Leben eines Menschen dar. Viele Patienten verlieren nach Operation und Chemotherapie ihren Lebensmut sowie das Vertrauen in ihre körperliche und seelische Eigenständigkeit. Neueste Untersuchungsergebnisse belegen, dass regelmäßige, kreative Aktivitäten die emotionalen Belastungen reduzieren. Sie können somit eine günstige Auswirkung auf den weiteren Krankheitsverlauf haben.

Vor diesem Hintergrund bietet der Kreis Offenbach zusammen mit der Stiftung „Leben mit Krebs“ ein Kunstprojekt für onkologische Patienten an. Unter der Leitung der anerkannten Kunstpädagogin Merja Herzog-Hellstén können Krebspatienten unter dem Motto „Kunst zum Leben – Kreativ ist positiv“ im Winterrefektorium des RegioMuseums Seligenstadt ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Kursinhalte

Zu Beginn des Kurses findet eine Einführung in das zeichnende, malende und formende Schaffen mit praktischen Übungen statt. Später soll dann die Auseinandersetzung mit individuellen Ausdrucksformen gefördert werden. Die intensive Beschäftigung mit kreativen Themen kann bei Patienten mit Krebserkrankung einen wichtigen Entspannungsfaktor darstellen und so die Verarbeitung krankheitsbedingter Belastung erleichtern, indem Selbstvertrauen und Lebensqualität gestärkt werden. In einer kleinen Gruppe besteht zudem Gelegenheit zum Austausch über die eigenen Erfahrungen mit dem Krebs.

So melde ich mich an!

Die Teilnehmerzahl ist auf zwölf Personen begrenzt. Interessenten können sich unter der Telefonnummer 06103 3131-1135 nähere Informationen zu dem Projekt sowie zu den nächsten Kurs-Terminen geben lassen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die notwendigen Materialien werden gestellt. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Merja Herzog-Hellstén

Die Künstlerin und Kunstpädagogin Merja Herzog-Hellstén lebt und arbeitet in Hanau. Die Finnin hat bereits zahlreiche Kunstprojekte für onkologische Patienten durchgeführt. Sie unterrichtet unter anderem an der Abendschule der Städelschule Frankfurt sowie am Zeicheninstitut der Universität Tübingen. Die 1969 geborene Künstlerin hat bereits diverse Auszeichnungen erhalten, etwa den Kunstpreis der EVO AG Offenbach, den Lichtkunstpreis Lüdenscheid sowie den California Builder’s Architectural Award.