Sprungziele
Seiteninhalt

Ausstellung »Schenkung Schmandt«

Einzigartige Sammlung von Werken des regionalen Künstlers Hans Schmandt im RegioMuseum

Datum:

30.03.2024

Uhrzeit:

11:00 bis 17:00 Uhr

Ort:

RegioMuseum Seligenstadt

Klosterhof 2
63500 Seligenstadt

06074 8180-1073 (Museumsleitung)
06182 824-199 (Museumsverwaltung)
06182 20455 (Museumskasse)
06182 824-483 (Museum)
museum@kreis-offenbach.de
https://www.kreis-offenbach.de/RegioMuseum

Ortschaft:

Seligenstadt

Karte anzeigen Termin exportieren

Hans Schmandt, 1920 in Gießen geboren und 1993 in Dietzenbach gestorben, war ein vielseitiger Künstler, der in den Bereichen Malerei, Grafik und Bildhauerei schöpferisch tätig war. Sein künstlerischer Werdegang begann bereits in seiner Jugend, als er Zeichenunterricht bei dem bekannten Maler Carl Fries an der Universität Gießen nahm. Von 1937 bis 1939 setzte er sein Studium an der Städel-Kunstschule in Frankfurt am Main fort und ließ sich schließlich als freischaffender Grafiker und Maler in Frankfurt nieder. Später zog er nach Dietzenbach, wo er bis zu seinem Tod 1993 lebte.

Das Werk von Hans Schmandt zeichnet sich durch seine Vielseitigkeit und die eindrucksvolle Darstellung der Umwelt aus. Bekannt für seine Buch- und Werbeillustrationen, darunter Arbeiten für die Deutsche Bahn, sowie Wandmalereien für öffentliche Gebäude, hinterließ er ein reiches künstlerisches Erbe. Sein bevorzugtes Motiv in den letzten Lebensjahren war die Landschaft der Rhön, die er in seinen Gemälden und Zeichnungen eindrucksvoll festhielt. Schmandt schuf nicht nur Landschaftsbilder, sondern vermittelte auch die einzigartige Stimmung dieser rauen Region. Vor 40 Jahren erhielt der Künstler den Kulturpreis des Kreises Offenbach.

Die „Schenkung Schmandt“ ist ein besonderer Höhepunkt in der Geschichte des RegioMuseums Seligenstadt. Die Familie von Hans Schmandt vermachte dem Museum großzügig zehn seiner Hauptwerke, darunter einige seiner bekanntesten Gemälde. Diese einzigartige Schenkung ermöglicht es dem Museum, das Werk dieses herausragenden regionalen Künstlers der Nachwelt zu präsentieren und zu bewahren.