Sprungziele
Seiteninhalt
12.06.2018

Bundesprogramm »Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung« 

Der Kreis Offenbach nimmt am Bundesprogramm „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend teil. Damit werden ab dem 15. August 2017 Kita-Angebote im Kreis gefördert, die den Einstieg in die Kindertagesbetreuung erleichtern. Dafür werden eine Koordinierungs- und Netzwerkstelle sowie bis zu vier zusätzliche Fachkraftstellen für den Kita-Einstieg geschaffen.

„Ein Kita-Besuch ermöglicht gleiche Chancen für alle Kinder. Bisher profitieren jedoch nicht alle Familien gleichermaßen von einer Kindertagesbetreuung und ihren Bildungschancen. Das Bundesprogramm Kita-Einstieg will das ändern und den Zugang zur Kindertagesbetreuung erleichtern. Diese Chance wollen wir als Kreis nutzen und nehmen deshalb an dem Programm teil“, betont der Sozialdezernent des Kreises Offenbach, Carsten Müller.

Mit dem Bundesprogramm „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“ fördert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend niedrigschwellige Angebote, die den Zugang zur Kindertagesbetreuung vorbereiten, begleiten und Hürden abbauen. Die Angebote richten sich gezielt an Familien, die bisher nur unzureichend von Kindertagesbetreuung erreicht werden. Von 2017 bis 2020 erhalten die geförderten Standorte dafür jeweils bis zu 150.000 Euro pro Jahr.

Müller: „Wir wollen den finanziellen Spielraum nutzen und Eltern erste Einblicke in das System der Kindertagesbetreuung vermitteln sowie Familien über die Möglichkeiten der frühen Bildung informieren.“ Im Fokus stehen dabei Kinder und Familien, die für die Kindertagesbetreuung bisher nur schwer erreichbar waren; etwa Familien in schwierigen finanziellen und sozialen Verhältnissen oder mit geringer Bildung. „Auch Kinder mit Fluchthintergrund finden bislang nur schwer Zugang zur Kindertagesbetreuung. Dabei profitieren gerade sie vom Besuch einer Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle, denn unter Kindern lernen sie schnell die deutsche Sprache und knüpfen Kontakte“, macht der Sozialdezernent deutlich.

Durch die Förderung im Bundesprogramm ‚Kita-Einstieg‘ habe der Kreis nun die Möglichkeit, neue Angebote zu erproben, auf bestehende Angebote aufzubauen und vorhandene Netzwerke zu erweitern, freut sich Müller.
Das Angebot umfasst Mutter-Kind-Gruppen, Spielkreise für Kinder, Begleitung von Elterngesprächen in Kitas, Familienbesuche sowie Elterncafés. Alle Angebote finden in Kooperation mit den drei Anker-Kitas für das Programm "Kita Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“ statt. Die Anker-Kitas im Kreis Offenbach sind die Kita „Mutabor“ in Dietzenbach, die Kita Kurt-Schumacher-Straße in Neu-Isenburg sowie die Kita „Alte Schule“ in Rodgau.