Sprungziele
Seiteninhalt
10.08.2018

Spannende Fortbildungen der Jugendförderung zu den Themen Essstörungen, »Sexuelle Gewalt« und »Sexuelle Vielfalt«

Um „Sexuelle Vielfalt“, Essstörungen bei Jugendlichen sowie das Thema „Sexuelle Gewalt in der Erfahrungswelt von Mädchen und Jungen“ drehen sich drei Fortbildungen der Jugendförderung des Kreises Offenbach für haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter in der Kinder- und Jugendarbeit. Die Seminare können als Baustein für den Erwerb der Juleica, aber auch für die Fortbildung von Juleica-Inhabern angerechnet werden.

Den Auftakt macht am Donnerstag, 13. September 2018, das Seminar „Wenn Essen zum Problem wird“. Von 14:30 bis 18:00 Uhr stellt die Diplompädagogin sowie Kinder- und Jugendlichen-Therapeuthin Jutta Kolletzki im Kreishaus in Dietzenbach hilfreiche Interventionsmöglichkeiten bei offensichtlich essgestörten oder übergewichtigen Schülerinnen und Schülern vor. Zudem wird der Frage nachgegangen, welche Risiko- und Stressfaktoren im Alltag der Mädchen oder Jungen zu Essproblemen führen, welche Hilferufe und Zeichen die betreffenden Kinder aussenden und auf welche speziellen Signale Betreuer und Jugendleiter achten müssen. Anhand von Fallbeispielen erarbeiten die Teilnehmer zudem Möglichkeiten der pädagogischen Einflussnahme; aber auch deren Grenzen.

Am Dienstag, 25. September 2018, geht es zwischen 9:30 und 16:30 Uhr um „Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt“. Nadine Schläfke von pro familia sowie Manuel Drews vom Männerzentrum Frankfurt geben den Seminarteilnehmern ebenfalls im Kreishaus in Dietzenbach Methoden an die Hand, wie sie mit der Thematik umgehen sollen. Denn bereits vor der Pubertät können Kinder die Erfahrung machen, dass sie den typischen Erwartungen an einen Jungen oder ein Mädchen nicht entsprechen. Dies führt oftmals zu inneren Konflikten sowie offener oder verdeckter Ablehnung durch Mitschüler oder das soziale Umfeld.

Um die Erfahrungen von Jugendlichen mit sexueller Gewalt, die Vorstellung einer Studie zu dem Thema sowie um neue Präventions-Projekte in Kreis und Stadt Offenbach dreht sich am Donnerstag, 25. Oktober 2018, von 13:30 bis 17:30 Uhr ein entsprechendes Seminar im Kreishaus in Dietzenbach. Die vorgestellte Studie gibt Lehrkräften sowie pädagogischen Fachkräften Antworten auf die Fragen: Wer wird unter welchen Bedingungen Opfer sexueller Gewalt? Wo wird sexuelle Gewalt ausgeübt? Wer ist betroffen? Wer sind die Täter; oder auch die Täterinnen? Welche Hilfsangebote gibt es für Betroffene? Was kann man präventiv tun?

Anmeldeschluss für die Seminare ist jeweils eine Woche vor Veranstaltungsbeginn. Die Teilnahme ist kostenlos.