Hilfsnavigation

Kreiskarte
   Schrift
   Kontrast








Ludwig-Uhland-Schule in Neu-Isenburg wird erweitert 22.03.2018 

Schon seit Anfang März herrscht Baubetrieb an der Ludwig-Uhland-Schule in Neu-Isenburg. „Die Schule hat Erweiterungsbedarf“, teilen Landrat Oliver Quilling und Erste Kreisbeigeordnete Claudia Jäger mit, „nach intensiver Planungsphase wird ein Neubau in nachhaltiger Bauweise für 72 Schülerinnen und Schüler erstellt.“ Die Baumaterialien sind überwiegend aus nachwachsenden Rohstoffen, die Innen- und Außenwände bestehen aus Holzrahmen, die Dämmung aus Cellulose. Die Innenwände haben ebenfalls eine Holzoberfläche. Auch bei der Fassade überwiegt Holz aus Sibirischer Lärche, so dass nach Abschluss der Arbeiten, im Sommer 2018, das Gebäude in die CO2-Datenbank aufgenommen werden kann.

„Holz ist der einzige Werkstoff, bei dem kein CO2 ausgestoßen wird“, so Claudia Jäger, „außerdem kann ein solches Gebäude schnell errichtet werden und ist in der Nutzung ebenfalls ein Plus für die Umweltbilanz.“ Insgesamt werden drei Klassenräume mit jeweils etwa 60 Quadratmetern, zwei Gruppenräume mit einmal 40 und einmal 25 Quadratmetern sowie ein Büroraum geschaffen. Platz ist dort für insgesamt 72 Schülerinnen und Schüler. Das Gebäude bleibt eingeschossig auf einer Grundfläche von etwa 340 Quadratmetern. Offen ist aber die Möglichkeit einer Erweiterung durch Aufstocken bei entsprechendem Bedarf. Die Erschließung erfolgt über das Bestandsgebäude. Aktuell stehen zwei Klassenraumcontainer zur Verfügung bis der Neubau tatsächlich steht. Das Gebäude wird über sechs Jahre angemietet.