Sprungziele
Seiteninhalt

Bildungskoordination für Neuzugewanderte

Seit September 2016 arbeiten im Kreis Offenbach zwei Bildungskoordinatoren, die über das Programm „Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert werden. Die Kernaufgabe der Koordinatorin und des Koordinators ist es, in einem ersten Schritt die Bildungssituation für Neuzugewanderte im Kreis systematisch zu erfassen und auf eine verlässliche Datengrundlage zu stellen. In einem zweiten Schritt sollen dauerhaft tragfähige Kooperationsstrukturen im Themenbereich Bildung für Neuzugewanderte in allen Lebensphasen (frühkindliche Bildung, Schule, berufliche Integration, Erwachsenenbildung und Fortbildungsangebote für Ehrenamtliche) angelegt werden, um Leerstellen und Doppelungen in den Angeboten zu vermeiden. Ferner sollen das Angebot und der Bedarf an Bildung aufeinander abgestimmt werden.

Dazu gibt Ihnen diese Seite Überblick:

Bildung für Neuzugewanderte

Unsere Aufgaben bestehen aus:

Übersicht über bestehende Bildungsangebote in den Lebensphasen

Frühkindliche Bildung

Frühe Hilfen

Bildung kann nicht früh genug anfangen. Frühkindliche Bildung beinhaltet die Bildung von Kindern ab Geburt bis ins Vorschulalter. So setzt zum Beispiel das Programm „ Frühe Hilfen“ schon vor der Geburt ein.

Alle Informationen zum Programm

Alltagsintegrierte sprachliche Bildung

Alltagsintegrierte sprachliche Bildung findet in mehreren Kindertagesstätten, davon 13 Einrichtungen im Kreisgebiet, statt.

Alltagsintegrierte sprachliche Bildung

Wegweiser Sprachberatung

Die sprachliche Förderung der Kinder im Kindertagesbereich ist eine zentrale Aufgabe. Sie umfasst sowohl die Kinder mit Deutsch als Zweitsprache als auch Kinder mit Problemen beim Sprechen und beim Spracherwerb. Der Wegweiser Sprachberatung des Kreises gibt dazu näher Auskunft.

Wegweiser Sprachberatung

Übersicht über die Kindertageseinrichtungen im Kreis sortiert nach Alter des Kindes oder nach Wohnort:

Kindertageseinrichtungen

Kindertagespflege

Alternativ zu Kindertageseinrichtungen können Kinder von Tagesmüttern oder Tagesvätern betreut werden.

Kindertagespflege

Integrations- , Sprach-, und Elternlotsen

In den Kommunen Dietzenbach, Dreieich, Mühlheim, Neu-Isenburg, Rodgau und Rödermark stehen Elternlotsen beziehungsweise Sprachlotsen oder Integrationslotsen zur Verfügung. Sie haben meist eine Brückenfunktion zwischen der Betreuungseinrichtung und dem Elternhaus.

Integrationslotsen Dietzenbach

Elternlotsen Dreieich

Elternlotsen Mühlheim

Rödermark

Informationen zu den Elternlotsinnen gibt es bei:

Frau Maria Schmitt-Küchler

Stadt Rödermark - Pädagogische Fachberatung und Leitung der Fachabteilung Kinder

Trinkbrunnenstraße 10
63322 Rödermark

06074 911623
Raum: 004
maria.schmitt-kuechler@roedermark.de

Informationen zu den Sprachlotsen/Sprachlotsinnen gibt es bei:

Frau Ulrike Vierheller

Stadt Rödermark - Integrationsbeauftragte im Büro des Bürgermeisters

Dieburger Straße 13-17
63322 Rödermark

06074 911231
ulrike.vierheller@roedermark.de
https://roedermark.de/bildung-familie-soziales/integration/

Schule

Für Schulen steht ein vielfältiges Angebot zur Verfügung.

Übersicht über alle Schulen

Aufnahme und Beratungszentrum (ABZ) Offenbach

Für Schüler und Schülerinnen mit geringen oder keinen Deutschkenntnissen ist das Aufnahme und Beratungszentrum in Offenbach die erste Anlaufstelle. Hier wird der Sprach- und Lernstand geprüft und eine passende Schule gesucht.

Prüfung Sprach- und Lernstand

Gesamtsprachförderkonzept

Das hessische Kultusministerium hat ein Gesamtsprachförderkonzept entwickelt, welches Schüler und Schülerinnen beim Erwerb der deutschen Sprache unterstützt.

Gesamtsprachförderkonzept des Landes Hessen

Vorlaufkurse

Beginnen zwölf Monate vor der Einschulung und helfen Kindern, die bei Anmeldung zur Einschulung noch nicht über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen. Dabei arbeiten Grundschulen und Kindertagesstätten eng zusammen.

Förderkonzept Vorlaufkurse des Landes Hessen

Intensiv- und InteA-Klassen

Alle schulpflichtigen Kinder und Jugendlichen, die bei Ankunft noch nicht das 16. Lebensjahr erreicht haben und noch nicht über grundlegende Kenntnisse der deutschen Sprache verfügen, werden in Intensivklassen auf den Übergang in Regelklassen vorbereitet.

Intensivklassen

Für Seiteneinsteiger von 16 bis 18 Jahre und 18 bis 20 Jahr werden die sogenannten InteA-Klassen angeboten. Sie sind an beruflichen Schulen verortet. Sie vermitteln Deutschkenntnisse und eröffnen den Zugang zur Ausbildungs- und Berufswelt.
InteA-wie auch Intensiv-Klassen sind Maßnahmen zur Sprachförderung und dienen ausschließlich dem Ziel des Spracherwerbs. Der Erwerb eines Abschlusses oder ähnliches ist nicht vorgesehen.

InteA-Klassen

Ehrenamtliche Unterstützung an den Schulen

Außerunterrichtliche Sprachförderung findet an vielen Schulen im Kreis Offenbach statt.

Ehrenamtliches Angebote an Schulen

Berufliche Integration

Junge Geflüchtete

Lebensplanung Übergang Schule und Beruf

Das Jugendbildungswerk des Kreises bietet Projekte für diese Lebensphase an.

Jugendbildungswerk

Berufswegebegleitung

Die Berufswegebegleitung unterstützt junge Leute und auch Geflüchtete beim Einstieg in die Arbeitswelt:

BerufsWegeBegleitung

Jobfit

Das JOBfit-Projekt fördert die Ausbildungs- und Beschäftigungsfähigkeit von Jugendlichen aus gesellschaftlich benachteiligten Kontexten über die Potentiale im Rahmen der Sportvereine.

JOBfit

jmd2start: Begleitung für junge Flüchtlinge

Das Modellprojekt "jmd2start – Begleitung für junge Flüchtlinge im Jugendmigrationsdienst" stärkt den Zugang zu Bildung, Arbeit und gesellschaftlicher Teilhabe. Die Jugendmigrationsdienste (JMD) begleiten Flüchtlinge zwischen 12 und 27 Jahren.

Modellprojekt “jmd2start“

Programm "Wirtschaft integriert"

"Wirtschaft integriert" wurde vom hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung ins Leben gerufen. Es unterstützt Jugendlichen und junge Erwachsenen durch eine kontinuierliche Förderkette von der beruflichen Orientierung bis zum erfolgreichen Ausbildungsabschluss.

Programm “Wirtschaft integriert“

Arbeitsmarktbüro für Flüchtlinge

Der Kreis Offenbach und die Agentur für Arbeit betreiben im Kreishaus in Dietzenbach ein gemeinsames Arbeitsmarktbüro für Flüchtlinge.

Gemeinsame Anlaufstelle für Integration in Arbeit und Ausbildung

Erwachsenenbildung

Sprache ist der Schlüssel zur Integration. Daher gibt es unterschiedliche Sprachförderangebote für verschiedene Zielgruppen.

Erstorientierungskurse

Primäre Zielgruppe der Kurse sind Asylbewerberinnen und Asylbewerber, die weder aus einem Land mit hoher Anerkennungsquote, noch aus einem sicheren Herkunftsland stammen. Die Kurse werden vom BMBF gefördert.
Die vhs Kreis Offenbach bietet diese Kurse an.

Aktuelles vhs-Angebot an Erstorientierungskursen

Integrationskurse

Ein Integrationskurs umfasst einen Basis- und einen Aufbausprachkurs von jeweils gleicher Dauer sowie einen Orientierungskurs zur Vermittlung von Kenntnissen der Rechtsordnung, der Kultur und Geschichte in Deutschland (insgesamt 630 Stunden). Voraussetzung für die Teilnahme ist ein dauerhafter Aufenthalt im Bundesgebiet und eine Aufenthaltserlaubnis.

Integrationskursträger im Kreis:

vhs Kreis Offenbach

vhs Dreieich

vhs Neu-Isenburg

vhs Dietzenbach

Awo Hessen-Süd

Internationaler Bund Langen

Interkulturelle Bildung und Beratung e.V. Obertshausen

Berufsbezogene Deutschsprachförderung (DeuFöV)

Im Anschluss an den erfolgreich abgeschlossenen Integrationskurs kann eine Förderung über das B1 Niveau hinaus (Basismodule nach § 12 DeuFöV) erfolgen. Die ProArbeit hat eine Koordinierungsstelle eingerichtet, bei der die Teilnehmer sich einer Sprachtestierung unterziehen müssen und dann den Kursen zugewiesen werden. Nähere Informationen bei:

Katharina Baumbach

Pro Arbeit - Kreis Offenbach - (AöR) - Abteilung Arbeitsmarktpolitische Instrumente

Albert-Einstein-Straße 30
63128 Dietzenbach

06074 8058-123
k.baumbach@proarbeit-kreis-of.de
Raum: Forum II - 1.A.08

Einstieg Deutsch

"Einstieg Deutsch" ist ein bundesweites Projekt zur sprachlichen Erstförderung von Geflüchteten und wird vom deutschen Volkshochschulverband gefördert.

Einstieg Deutsch

Ehrenamtliche Sprachkurse

Die meisten Flüchtlingsinitiativen bieten ehrenamtliche Sprachkurse vor Ort an. Nähere Informationen gibt es zum Beispiel unter:

Arbeitskreis Willkommen in Seligenstadt

Christliche Flüchtlingshilfe Egelsbach / Erzhausen (CFEE)

Flüchtlingshilfe Dietzenbach

Fortbildungsangebote für Ehrenamtliche

Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement bilden ein Netzwerk im Kreis Offenbach.

Fortbildungsreihe Ehrenamt des Kreises

Die vhs Kreis Offenbach bietet Kurse an, die Sie in Ihrer wichtigen ehrenamtlichen Arbeit unterstützen.

Fortbildungsreihe Ehrenamt

Förderung des Ehrenamtes, Sport und Kultur

Der Bereich unterstützt und fördert die ehrenamtliche Arbeit.

Vereine & Ehrenamt

Ehrenamtsagentur

Die Ehrenamtsagentur ist Ansprechpartner und Schnittstelle für Ehrenamtliche und Hauptamtliche.

Ehrenamtsagentur

Flüchtlingsinitiativen im Kreis

Ehrenamtliche Netzwerke gibt es in allen Kommunen des Kreises.

Netzwerke

Koordination und Abstimmung der Bildungs- und Sprachangebote

Koordination und Abstimmung der Bildungs- und Sprachangebote im Kontext Neuzugewanderte

  • Seligenstädter Sprachleitermodell und Transfer
  • Entwicklung einer zentralen Informationsplattform

Förderung, Vernetzung und Stärkung

Förderung, Vernetzung und Stärkung der ehrenamtlichen Engagements, seiner Akteure und Strukturen im Flüchtlingskontext

  • Vernetzung
  • Beratung und Förderung
  • Themen:
    • Gewinnung von Geflüchteten für ehrenamtliches Engagement
    • Förderung der Zusammenarbeit von Ehrenamt und Hauptamt in der Schule und im Bereich der Sprachförderung

Abstimmung und Koordination der Kreisangebote

Abstimmung und Koordination der Kreisangebote und Maßnahmen für Asylbewerber - unter anderem über eine regelmäßige kreisinterne Arbeitsgruppe auf Dezernenten- und Fachdienstleitereben.