Sprungziele
Seiteninhalt
07.09.2021

Corona: 140 Drittimpfungen innerhalb eines Tages

Bundeswehr unterstützt Gesundheitsamt

Die Gesamtzahl der Personen im Kreis Offenbach, bei denen das Corona-Virus SARS-CoV-2 seit Pandemiebeginn nachgewiesen wurde, liegt laut Robert Koch-Institut bei 19.989 Personen. Innerhalb von 24 Stunden wurden im Gesundheitsamt 39 Neuinfektionen registriert, die sich auf zehn der 13 Kommunen im Kreisgebiet verteilen – Dietzenbach (1 Neuinfizierte), Dreieich (4), Heusenstamm (1), Langen (10), Mühlheim (6), Neu-Isenburg (4), Obertshausen (5), Rodgau (3), Rödermark (4) und Seligenstadt (1). Es ist diffuses Infektionsgeschehen festzustellen. Hotspots sind keine zu identifizieren. Innerhalb der vergangenen 14 Tage wurden 868 Menschen im Kreis, die allen Altersklassen zuzuordnen sind, positiv getestet.

Zehn Einsatzkräfte der Bundeswehr unterstützen seit Dienstag das Gesundheitsamt bei der Kontaktpersonennachverfolgung und dem Quarantänemanagement. Das Hilfeersuchen des Kreises Offenbach wurde zunächst bis zum 24. September 2021 bewilligt.

Die beiden Krankenhäuser im Kreis versorgen derzeit 26 an COVID-19 Erkrankte, davon acht in intensiv medizinischer Betreuung – entweder in ICU High care (Monitoring, invasive Beatmung, vollständige intensivmedizinische Therapiemöglichkeiten) oder ECMO (Extrakorporale Membranoxygenierung). Die Zahl der nach einer SARS-CoV-2-Infektion Verstorbenen liegt weiterhin bei 555.

Die Zahl der geimpften Personen im Kreis Offenbach nimmt derweil nur noch sehr langsam zu. Insgesamt sind 253.424 Impfungen, davon 135.388 Erstimpfungen, 117.484 Zweitimpfungen und 193 Drittimpfungen im Impfzentrum in Heusenstamm, durch die mobilen Teams sowie die drei Pilotpraxen erfolgt. Über das Wochenende hinweg wurden 561 Menschen im Impfzentrum sowie durch mobile Teams geimpft.

Das Impfzentrum in Heusenstamm impft ohne Termin – auch Kinder ab 12 Jahre – mit dem Impfstoff von BionTech, mit dem zwei Impfungen für einen vollständigen Impfschutz notwendig sind. Diese sind noch bis einschließlich Donnerstag, 9. September 2021 möglich. Wer über 18 Jahre alt ist, kann zusätzlich das Präparat von Johnson & Johnson wählen, mit dem eine Impfung für einen vollständigen Impfschutz ausreicht. Mitzubringen sind ein Ausweisdokument sowie falls vorhanden die Krankenversicherungskarte und der Impfpass. Kinder und Jugendliche benötigen zusätzlich die Anwesenheit der Eltern bei der Impfung oder die Zustimmung der Eltern auf dem Anamnese- und Einwilligungsbogen. Weitere Informationen und auch die Aufklärungsbögen der jeweiligen Impfstoffe sind unter www.kreis-offenbach.de/impfzentrum abzurufen. Diese sollten idealerweise bereits ausgefüllt mitgebracht werden. So können Wartezeiten vermieden werden.

Das Impfzentrum bietet auch die Auffrischungsimpfung an. Zu den berechtigten Personen gehören insbesondere Bewohnerinnen und Bewohner sowie das Personal von Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen und weitere ähnliche Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen, Personen mit einer Immunschwäche oder lmmunsuppression sowie pflegebedürftige Menschen und Menschen ab 80 Jahren. Die Einrichtungen werden auf Wunsch von mobilen Impfteams besucht. Einzelpersonen können jederzeit ohne Terminvereinbarung ins Impfzentrum nach Heusenstamm kommen. Voraussetzung ist, dass der vollständige Impfschutz seit mindestens sechs Monaten besteht.

Zusätzlich läuft eine Impftour mit dem Präparat von Johnson & Johnson, mit dem eine Dosis für den vollständigen Impfschutz genügt, durch das Kreisgebiet. Die nächste Station ist am Freitag, 10. September 2021, von 13:00 bis 18:00 Uhr während des Wochenmarktes im Bürgerhaus, Rheinstraße 3 in Mainhausen-Zellhausen. Alle Termine und Informationen sind unter www.kreis-offenbach.de/impftour abzurufen.

Die 7-Tage-Inzidenz nach dem Robert Koch-Institut für den Kreis Offenbach liegt bei 140,8. Seit Freitag, 3. September 2021, gilt eine verschärfte Allgemeinverfügung. Demnach ist unter anderem für das Betreten von Innenräumen und Außenbereichen in vielen Bereichen ein Negativnachweis notwendig. Zusätzlich gilt auch eine Pflicht zum Tragen von FFP-2-Masken bei körpernahen Dienstleistungen.