Sprungziele
Seiteninhalt

Corona-ABC

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   Alle

Es wurden 9 Einträge mit dem Anfangsbuchstaben „C“ gefunden

    C

  • Camping

    Ist zu privaten Zwecken erlaubt, wenn keine andere eigene Häuslichkeit zur Verfügung steht. Ab dem 15. Mai 2020 dürfen Campingplätze auch wieder für touristische Zwecke öffnen.


  • Clubs

    Sind per Verordnung des Landes Hessen geschlossen.

    Alle Verordnungen sind im Detail auf www.kreis-offenbach.de/corona abrufbar.


  • Copyshops

    Dürfen ab Montag, 4. Mai 2020, auf Verordnung des Landes wieder öffnen.

    Alle Verordnungen sind im Detail auf www.kreis-offenbach.de/corona abrufbar.


  • Corona-Datenspende

    Wer ein Fitnessarmband oder eine Smartwatch trägt, kann das Robert-Koch-Institut dabei unterstützen, das Coronavirus und seine Verbreitung besser zu verstehen und nachzuverfolgen.

    Die dafür entwickelte App "Corona-Datenspende" zeichnet die Gesundheitsdaten auf, die die Wearables ohnehin erheben. Die Übermittlung an das RKI erfolgt vollkommen freiwillig und pseudonymisiert.

    Die App steht im App Store sowie im Google Play Store zum Download bereit und lässt sich innerhalb von drei Minuten einrichten. Nähere Informationen sind der zugehörigen Internetseite www.corona-datenspende.de zu entnehmen.


  • Corona-Hilfen für Studierende

    Studentinnen und Studenten, die ihren Lebensunterhalt bisher ganz und teilweise durch eine Nebentätigkeit finanziert haben, die durch die Corona-Krise weggebrochen ist, können unter anderem einmalig einen Zuschuss von maximal 200 Euro erhalten. Das Geld muss nicht zurückgezahlt werden. Für die entsprechenden Nothilfefonds der Studierendenwerke stehen durch das Land Hessen 250.000 Euro zur Verfügung. Die schnelle Hilfe des Landes soll den betroffenen Studierenden zumindest etwas Zeit geben, sich nach anderen Finanzierungsquellen umzusehen.

    Für die Auszahlung der Soforthilfe sorgen die hessischen Studenten- und Studierendenwerke. Das Geld wird diesen anteilig für die von ihnen betreuten Studierenden rasch zur Verfügung gestellt. Anträge können ab Ende April gestellt werden. Die Vergabekriterien sind auf der Homepage des für die eigene Hochschule zuständigen Studierendenwerkes einsehbar.

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat am 30. April 2020 bekannt gegeben, dass es auch eine Überbrückungshilfe des Bundes für Studierende geben wird. Sie können ab dem 8. Mai 2020 online ein in der Startphase zinsloses Darlehen bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) beantragen. Die Höhe kann bis zu 650 Euro im Monat betragen. Das Angebot steht ab dem 1. Juni 2020 auch ausländischen Studierenden - also Angehörigen von Drittstaaten und EU-Bürgern, die sich erst kurz in Deutschland aufhalten - offen. Insgesamt wird damit ein Darlehensvolumen von bis zu einer Milliarde Euro aktiviert.

    Darüber hinaus erhält das Deutsche Studentenwerk 100 Millionen Euro für die Nothilfefonds der Studierendenwerke vor Ort. Mit diesem Geld soll denjenigen Studierenden in nachweislich besonders akuter Notlage geholfen werden, die ganz unmittelbar Hilfe benötigen und keine andere Unterstützung in Anspruch nehmen können. Nähere Informationen sind auf den Internetseiten des für die eigene Hochschule zuständigen Studierendenwerkes abrufbar.


  • Corona-Hygieneplan für Schulen

    Das Hessische Kultusministerium hat zum Schulstart am 27. April 2020 einen Corona-Hygieneplan für die Schulen in Hessen herausgegeben. Er beinhaltet unter anderem Maßnahmen zur persönlichen und zur Raumhygiene, zum Infektionsschutz in Pausen, beim Sport- und Musikunterricht, zum Schutz von Risikogruppen sowie Informationen zur Meldepflicht.


  • Coronatest

    Ein Test auf das Coronavirus SARS-CoV-2 wird bei ärztlich festgestellter Notwendigkeit in einem der zentralen Testzentren vorgenommen. Dabei wird ein Abstriche aus Mund-, Nasen- und/oder Rachenraum entnommen. Eine Blutentnahme erfolgt nicht.

    Freiwillige Tests sind nicht möglich.

    Für die Überweisung an eines der Testzentren ist der behandelnde Hausarzt beziehungsweise in dessen Vertretung der Ärztliche Bereitschaftsdienst (Hotline 116 117) zuständig.

    Die Laborergebnisse werden anschließend dem Gesundheitsamt mitgeteilt, das bei einem positiven Befund den Patienten kontaktiert, ihm eine Absonderungsverfügung zustellt und während der Zeit der Quarantäne täglich anruft. Gleichzeitig ermittelt und benachrichtigt es die Kontaktpersonen, um die weitere Verbreitung einzudämmen. Nachgelagert ist die Information der Patientinnen und Patienten mit negativen Testergebnissen.


  • Coronavirus

    Als Coronavirus bezeichnet man strenggenommen eine gesamte Virusfamilie, die Coronaviridae. Die verschiedenen Gattungen und Untergattungen dieser Viren lösen unterschiedliche Krankheiten aus. Nicht alle davon betreffen den Menschen. Viele befallen auch andere Säugetiere, Vögel oder Fische.

    Aktuell werden die Wörter "Corona" und "Coronavirus" häufig synonym für den aktuell grassierenden Erreger SARS-CoV-2 aus der Coronavirusfamilie verwendet.


  • COVID-19

    Der Name der Krankheit, die durch SARS-CoV-2 ausgelöst wird.