Sprungziele
Seiteninhalt
03.01.2022

Corona: Ein Todesfall und 306 Neuinfektionen

Maßgeblich für die Beurteilung der Infektionslage ist landesweit ein zweistufiges Eskalationsstufenkonzept, in dem die Hospitalisierungsinzidenz und die Intensivbettenbelegung Indikatoren für weitreichendere Schutzmaßnahmen sind. Die Hospitalisierungsinzidenz, die beschreibt, wie viele Personen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen wegen einer Corona-Erkrankung im Krankenhaus neu aufgenommen wurden, liegt aktuell bei 2,97. 272 Intensivbetten in Hessen sind mit COVID-19-Erkrankten belegt. Aktuell ist Warnstufe 1 des hessischen Eskalationskonzepts in Kraft. Auf Beschluss der hessischen Landesregierung sind am Dienstag, 28. Dezember 2021, weitergehende Maßnahmen in Kraft getreten.

Corona-Lage im Kreis Offenbach

Das Gesundheitsamt hat über den Jahreswechsel einen weiteren Todesfall nach einer SARS-CoV-2-Infektion gemeldet. Die Zahl der Verstorbenen steigt dadurch auf 632. Seit dem Silvestertag wurden im Gesundheitsamt 306 Neuinfektionen registriert, die sich auf alle 13 Kommunen im Kreisgebiet verteilen – Dietzenbach (31 Neuinfizierte), Dreieich (29), Egelsbach (11), Hainburg (12), Heusenstamm (21), Langen (49), Mainhausen (7), Mühlheim (24), Neu-Isenburg (36), Obertshausen (25), Rodgau (30), Rödermark (20) und Seligenstadt (11). Innerhalb der vergangenen 14 Tage wurden 1.378 Menschen im Kreis positiv getestet. Die Gesamtzahl der Personen im Kreis Offenbach, bei denen das Corona-Virus SARS-CoV-2 seit Pandemiebeginn nachgewiesen wurde, liegt laut Robert Koch-Institut bei 30.982 Personen, die 7-Tage-Inzidenz bei 189,0. Es ist bei der Interpretation der Fallzahlen zu beachten, dass über die Feiertage mit einer geringeren Test-, Labor- und Meldeaktivität zu rechnen ist. Die ausgewiesenen Daten könnten nur ein unvollständiges Bild der epidemiologischen Lage ergeben. Es ist insgesamt weiterhin ein diffuses Infektionsgeschehen im Kreisgebiet festzustellen. Hotspots können keine identifiziert werden.

Die beiden Krankenhäuser im Kreis versorgen derzeit 29 an COVID-19 Erkrankte, davon neun in intensiv medizinischer Betreuung – entweder in ICU High care (Monitoring, invasive Beatmung, vollständige intensivmedizinische Therapiemöglichkeiten) oder ECMO (Extrakorporale Membranoxygenierung). 13 Personen, die im Krankenhaus behandelt werden müssen, haben einen vollständigen Impfschutz.

Impfsituation im Kreis Offenbach

In der vergangenen Woche wurden 5.735 Menschen im Impfzentrum des Kreises Offenbach und durch die mobilen Teams geimpft, davon 650 Erstimpfungen, 270 Zweitimpfungen, 4.787 Drittimpfungen sowie 28 Einmalimpfungen. Eine Impfung im Impfzentrum auf dem Campus Heusenstamm, Jahnstraße 64, Zufahrt über Wurzelschneise, ist nur mit vorheriger Terminbuchung unter www.kreis-offenbach.de/impfzentrum möglich. Für diejenigen Personen, die keine Möglichkeit haben, im Internet einen Termin zu vereinbaren, steht jeweils von 9:00 bis 11:00 Uhr eine Telefonhotline unter 0211 41873137 zur Verfügung. Zu beachten ist, dass an dieser Hotline keine Fragen rund ums Impfen beantwortet werden. Betreiber des Impfzentrums in Heusenstamm, das montags bis sonntags jeweils von 7:00 bis 22:00 Uhr geöffnet hat, ist EcoCare, die Healthcare Division der Ecolog Deutschland GmbH.

Angeboten werden Erst-, Zweit- und Dritt- sowie Einmalimpfungen. Geimpft werden Besucherinnen und Besucher ab zwölf Jahren. Es stehen drei Impfstoffe zur Verfügung: BionTech für alle Altersklassen und Moderna für alle ab 30 Jahren. Mit diesen beiden Vakazinen sind zwei Impfungen für einen vollständigen Impfschutz notwendig. Wer über 18 Jahre alt ist, kann zusätzlich das Präparat von Johnson & Johnson wählen, mit dem eine Impfung für einen vollständigen Impfschutz ausreicht. Mitzubringen sind die Terminbestätigung und der QR-Code, ein Ausweisdokument sowie falls vorhanden die Krankenversicherungskarte und der Impfpass. Kinder und Jugendliche benötigen zusätzlich die Anwesenheit eines Erziehungsberechtigten bei der Impfung oder die Zustimmung der Eltern auf dem Anamnese- und Einwilligungsbogen. Voraussetzung für die Auffrischungsimpfung für Personen über 18 Jahren ist, dass seit der letzten Impfstoffdosis der Grundimmunisierung mindestens drei Monate vergangen sind. Ein mobiles Impfteam besucht Einrichtungen vor Ort. Weitere Informationen und auch die Aufklärungsbögen der jeweiligen Impfstoffe sind unter www.kreis-offenbach.de/impfzentrum abzurufen. Diese sollten idealerweise bereits ausgefüllt mitgebracht werden. So können Wartezeiten vermieden werden. Die Verstetigung der Corona-Schutzimpfung für Kinder zwischen fünf und elf Jahren zwischen fünf und elf Jahren wird aktuell vorbereitet.