Sprungziele
Seiteninhalt

Kurzarbeitergeld

Kurzarbeit im Arbeitsverhältnis bedeutet die vorübergehende Verringerung der regelmäßigen Arbeitszeit in einem Betrieb aufgrund eines erheblichen Arbeitsausfalls.

Wenn Unternehmen aufgrund der weltweiten Krankheitsfälle durch das Coronavirus Kurzarbeit anordnen und es dadurch zu Entgeltausfällen kommt, können betroffene Beschäftigte Kurzarbeitergeld erhalten. Diese Leistung muss vom Arbeitgeber beantragt werden.

Um Entlassungen zu vermeiden und nach der Krise mit der bewährten Belegschaft wieder weiterarbeiten zu können, wurde der Bezug von Kurzarbeitergeld allgemein erleichtert. Einige der Neuerungen:

  • Es müssen nur noch mindestens zehn Prozent der Beschäftigten eines Betriebes von Arbeitsausfall betroffen sein
  • Die Sozialversicherungsbeiträge werden bei Kurzarbeit von der Bundesagentur für Arbeit vollständig erstattet.
  • Auch Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer profitieren vom Kurzarbeitergeld.
  • Wo Vereinbarungen zu Arbeitszeitschwankungen genutzt werden, wird auf den Aufbau negativer Arbeitszeitkonten verzichtet.

Die Erleichterungen treten Rückwirkend zum 1. März 2020 bis Ende 2020 in Kraft.

Weiterführende Informationen sind bei folgenden Stellen erhältlich

Die Bundesangentur für Arbeit hat zum Thema Kurzarbeitergeld (KUG) auch eine praktische Schnellübersicht zusammengestellt:

Wie das mit den Voraussetzungen für Kurzarbeitergeld genau ist und das Verfahren im Detail abläuft, veranschaulicht die Bundesagentur für Arbeit darüber hinaus in zwei Erklärvideos.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat zusätzlich auch einen umfangreichen Fragenkatalog zum Thema Kurzarbeitergeld und Qualifizierung als pdf-Download zur Verfügung gestellt.

Warnung vor Betrügern

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) warnt aktuell in Zusammenhang mit dem Kurzarbeitergeld vor einer betrügerischen E-Mail, durch die die Absender an persönliche Kundendaten gelangen wollen.

Arbeitgeber und Unternehmen erhalten bundesweit unseriöse E-Mails, die unter der Mailadresse kurzarbeitergeld{a}arbeitsagentur-service.de versandt werden. In der Mail wird der Arbeitgeber unter anderem aufgefordert, konkrete Angaben zur Person, zum Unternehmen und zu den Beschäftigten zu machen, um Kurzarbeitergeld zu erhalten. Im Absender ist keine Telefonnummer für Rückfragen angegeben.

Arbeitgeber sollen auf keinen Fall auf die E-Mail antworten, sondern diese umgehend löschen. Die BA ist nicht Absender dieser Mail. Sie fordert Arbeitgeber auch nicht per Mail auf, Kurzarbeitergeld zu beantragen.