Sprungziele
Seiteninhalt

Corona-Informationen zu Schulen und Kitas

Neuigkeiten zu den Schulen

Für alle Klassen gibt es Präsenzunterricht. Voraussetzung für die Teilnahme ist die Vorlage eines negativen Corona-Testergebnisses. Dies gilt sowohl für Schülerinnen und Schüler als auch für Lehrkräfte. Der Nachweis kann entweder durch einen kostenfrei an den Schulen angebotenen Antigen-Schnelltest erbracht werden oder durch einen ebenfalls kostenlosen Bürgertest in einem externen Testzentrum. Letzterer darf zum Beginn des Schultages nicht älter als 48 Stunden sein. In den Schulen finden drei Tests pro Woche statt. Geimpfte und genese Schülerinnen und Schüler können freiwillig am Testangebot der Schule teilnehmen.

Bei nachgewiesener Infektion in der Klasse, besteht für die anderen Schülerinnen und Schüler 14 Tage lang eine tägliche Testpflicht. Nur das PCR-positive Kind muss in Quarantäne.

Es besteht Maskenpflicht im Schulgebäude sowie im Unterricht am eigenen Platz. Ab dem Schuljahr 2021/22 beinhaltet die Maskenpflicht das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder Schutzmaske der Standards FFP2, KN95, N95 oder vergleichbar). Stoff- und Alltagsmasken sind nicht mehr erlaubt.

Schülerinnen und Schüler, die am Präsenzunterricht teilnehmen, erhalten ein Testheft durch die Schule. Das hessenweit einheitliche Heft beinhaltet neben Namensangaben des Kindes auch den Namen der Schule sowie die Tage der Selbsttestungen. Der dort vermerkte negative Nachweis kann dann auch im privaten Bereich verwendet werden, wenn die Vorlage eines Testergebnisses erforderlich ist. Die Vorlage dieses Testnachweishefts in Kombination mit einem Schülerausweis, Kinderreisepass oder Personalausweis ersetzt für Ungeimpfte und Nicht-Genesene den negativen Testnachweis einer zertifizierten Teststelle und kann im gesamten Land Hessen zum Beispiel beim Besuch eines Kinos oder eines Restaurants als negativer Testnachweis genutzt werden. Eine festgelegte zeitliche Geltungsdauer des einzelnen (negativen) Tests gibt es nicht. Es genügt die regelmäßige Aktualisierung des Testheftes im Rahmen der Teilnahme am verbindlichen schulischen Schutzkonzept.

Ist ein Kind per PCR-Test positiv getestet, muss es für zehn Tage in Quarantäne. Das gilt auch für Haushaltsmitglieder, die nicht

  • dreifach geimpft (geboostert) sind
  • innerhalb der vergangenen drei Monate ihre zweite Impfung erhalten haben
  • innerhalb der vergangenen drei Monate genesen sind
  • innerhalb der vergangene drei Monate eine Impfung nach einer Genesung erhalten haben
  • genesen und zweifach geimpft sind (unabhängig der Reihenfolge von Genesung und der zwei Impfungen)

Eine Freitestung für Infizierte und erwachsene Haushaltsangehörige ist frühestens nach sieben Tagen möglich. Für haushaltsangehörige Klein- und Schulkinder ist eine Freitestung frühestens nach fünf Tagen möglich. Anerkannt werden negative PCR- (CT-Wert größer gleich 30) und Antigen-Schnelltests.

Antworten auf ansonsten häufig gestellte Fragen gibt das Hessische Kultusministerium.

Weitere Informationen:

Hygienekonzepte der Schulen

Das Hessische Kultusministerium hat einen Corona-Hygieneplan an alle Schulen in Hessen verschickt. Er beinhaltet unter anderem Maßnahmen zur persönlichen und zur Raumhygiene, zum Infektionsschutz in Pausen, beim Sport- und Musikunterricht, zum Schutz von Risikogruppen sowie Informationen zur Meldepflicht.

Neuigkeiten zu den Kindertagesstätten

Kindertagesstätten haben im Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen mit konstanten Gruppen geöffnet.

Für Erzieherinnen und Erzieher gibt es weiterhin regelmäßige Corona-Testangebote. Die betreuten Kinder sind auf Landesbeschluss - anders als Schülerinnen und Schülern an den Schulen - von den Testungen weiterhin ausgenommen. In der Kita gibt es keine Maskenpflicht.

Hygienekonzepte der Einrichtungen

Da das Virus SARSCoV-2 weiterhin sehr aktiv ist, kann der Betrieb von Kindergärten und Kindertagespflege nur unter den Maßgaben des Infektionsschutzgesetzes erfolgen. Das Land Hessen hat den Trägern deshalb Hygieneempfehlungen zum Schutz von Kindern und Beschäftigen in Kindertageseinrichtungen zukommen lassen:

Corona-Tests für Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher sowie Tagespflegepersonen

Die Hessische Landesregierung ermöglicht Fachkräften und sonstigen Kräften in der unmittelbaren Arbeit mit Kindern sowie Tagespflegepersonen, sich kostenfrei auf SARS-CoV-2 testen zu lassen.

Häufig gestellte Fragen und Tipps

Häufige Fragen von Eltern und die Antworten - zu Themen wie Homeoffice, Entschädigungsansprüchen bei Verdienstausfällen durch Kinderbetreuung, Spielplatzbesuchen und ähnlichem - sind im Corona-FAQ für Eltern zu finden, das fortlaufend aktualisiert und erweitert wird. Dort sind auch viele Beschäftigungstipps für Kinder hinterlegt.

Tipps, wie Eltern und Bezugspersonen mit Kindern über deren Sorgen hinsichtlich Corona sprechen und gegebenenfalls am besten die häusliche Quarantäne gestalten, stehen in einem Infoblatt des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.