Sprungziele
Seiteninhalt
21.05.2021

Corona: Inzidenz bleibt konstant

Das Gesundheitsamt hat am Freitag einen weiteren Todesfall nach einer SARS-CoV-2-Infektion gemeldet. Die Zahl der Verstorbenen erhöht sich somit auf insgesamt 529. Die Gesamtzahl der Personen im Kreis Offenbach, bei denen das Corona-Virus SARS-CoV-2 seit Pandemiebeginn nachgewiesen wurde, liegt laut Robert Koch-Institut bei 17.925 Personen. Innerhalb von 24 Stunden wurden im Gesundheitsamt 39 Neuinfektionen registriert, die sich auf elf der 13 Kommunen im Kreisgebiet verteilen – Dietzenbach (4 Neuinfizierte), Dreieich (10), Egelsbach (1), Hainburg (1), Heusenstamm (2), Langen (1), Mühlheim (3), Neu-Isenburg (8), Obertshausen (2), Rodgau (5) und Rödermark (2). Innerhalb der vergangenen 14 Tage wurden 684 Menschen im Kreis, die allen Altersklassen zuzuordnen sind, positiv getestet. Die Infektionslage zeigt sich ansonsten wie in der gesamten Rhein-Main-Region weiterhin sehr diffus. Konkret für den Kreis bedeutet dies, dass sich die Infektionen über das jeweilige Stadtgebiet verteilen. Es ist zunehmend festzustellen, dass sich, wenn es eine infizierte Person gibt, innerhalb kurzer Zeit alle Mitglieder eines Haushaltes infizieren. Es gibt keine Hotspots.

Aufgrund des Kontaktes zu einer positiv getesteten Person müssen Mädchen und Jungen der Kindertagesstätte Richard-Wagner-Straße in Obertshausen als enge Kontaktpersonen in Quarantäne.

Die beiden Krankenhäuser im Kreis versorgen derzeit 48 an COVID-19 Erkrankte, wovon sich elf in intensiv medizinischer Betreuung – entweder in ICU High care (Monitoring, invasive Beatmung, vollständige intensivmedizinische Therapiemöglichkeiten) oder ECMO (Extrakorporale Membranoxygenierung) – befinden.

Die Zahl der geimpften Personen im Kreis Offenbach nimmt derweil stetig zu. Insgesamt sind 129.426 Impfungen, davon 100.207 Erstimpfungen und 29.219 Zweitimpfungen im Impfzentrum in Heusenstamm, durch die mobilen Teams sowie die drei Pilotpraxen erfolgt. Am Donnerstag, 20. Mai 2021, wurden 1.523 Menschen im Impfzentrum geimpft.

Die 7-Tage-Inzidenz nach dem Robert Koch-Institut für den Kreis Offenbach liegt aktuell bei 74,5 und damit den vierten Werktag infolge unter dem Schwellenwert von 100, der für die Einschränkungen durch die Bundesnotbremse maßgeblich ist. Der Grenzwert von 100 muss fünf Werktage infolge unterschritten werden, bevor das Land Hessen offiziell veröffentlichen kann, dass die Regelungen der Bundesnotbremse außer Kraft gesetzt werden. Seit Samstag, 8. Mai 2021, kann der stationäre Einzelhandel mit „Click & Meet“ öffnen. Voraussetzung für die Kundinnen und Kunden ist neben der Terminvereinbarung ein aktuelles negatives Testergebnis. Aufgrund der Regelungen des Infektionsschutzgesetzes gilt auch im Kreis Offenbach unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre in der Zeit von 22:00 bis 5:00 Uhr des Folgetages – ausgenommen sind neben genesen und vollständig geimpften Personen beispielsweise medizinische Notfälle, berufliche Gründe und die Versorgung von Tieren – sowie die Beschränkung von privaten Treffen im öffentlichen und privaten Raum auf einen Haushalt plus eine weitere Person. Kinder bis einschließlich 14 Jahre und auch genesen und vollständig geimpften Personen zählen nicht dazu. Weiterhin gilt auf bestimmten öffentlichen Plätzen im Kreisgebiet ein ganztägiges Alkoholverbot sowie für Fußgängerinnen und Fußgänger in der Zeit von 8:00 bis 22:00 Uhr eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, sofern eine durchgängige Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern nicht sichergestellt ist. Karten, die eine praktische Übersicht über die betroffenen Bereiche bieten, sind unter www.kreis-offenbach.de/alkoholverbot beziehungsweise unter www.kreis-offenbach.de/maskenpflicht abrufbar. Die landesweite Inzidenz liegt aktuell bei 77,2.