Sprungziele
Seiteninhalt
26.03.2020

Corona: Zahlen steigen

Die Zahl der Personen, bei denen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 nachgewiesen wurde, nimmt kontinuierlich zu. Allein zehn Fälle sind in den letzten 24 Stunden hinzugekommen. Aktuell sind somit kreisweit 122 Menschen als infiziert registriert. Das Gesundheitsamt hat allerdings auch bereits insgesamt elf Patienten – diese Zahl steigt ebenfalls – gesund aus der Überwachung entlassen.

Parallel zu der Zahl der infizierten Personen erhöht sich auch die derer, die zur Behandlung in die Klinik müssen. Derzeit werden in den beiden Krankhäusern im Kreis 16 Patienten versorgt. Dabei ist zu beobachten, dass viele Erkrankte bei der Einlieferung bereits unter erheblichen Problemen leiden. So ist eine Therapie nur noch sehr schwer möglich. An dieser Stelle sind besonders die niedergelassenen Hausärzte gefragt, denn sie sind es, die die Erkrankten in einem ersten Stadium therapieren müssen.

Immer wieder gibt es auch Irritationen über die Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2. Diese liegen in der Verantwortung der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen. Sie betreibt auch die Testzentren und vergibt die Termine. Erster Ansprechpartner bei Symptomen ist der Hausarzt oder der Ärztliche Bereitschaftsdienst, Telefon 116 117. Dort erfolgt die Anamnese. Von der Symptomatik hängen der Therapieansatz und die Entscheidung über die Notwendigkeit eines Tests ab. Dazu gibt es aktuelle Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts. Das Gesundheitsamt des Kreises Offenbach vermittelt weder Termine für die sogenannten Abstriche noch ist es für die Übermittlung der Testergebnisse zuständig. Lediglich bei einem positiven Befund erstellt das Gesundheitsamt eine Absonderungsverfügung und betreut während der Zeit der Quarantäne die betroffene Person. Krankschreibungen stellen die Hausärzte aus und nicht das Gesundheitsamt.