Sprungziele
Seiteninhalt
22.03.2021

Corona: Immer mehr Menschen müssen in den Kliniken behandelt werden

Einen Todesfall nach einer nach einer SARS-CoV-2-Infektion hat das Gesundheitsamt am Montag gemeldet. Die Zahl der Verstorbenen steigt auf insgesamt 457. Die Gesamtzahl der Personen im Kreis Offenbach, bei denen das Corona-Virus SARS-CoV-2 seit Pandemiebeginn nachgewiesen wurde, liegt laut Robert Koch-Institut bei 13.696 Personen. Innerhalb von 24 Stunden wurden 46 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 im Gesundheitsamt registriert, die sich auf neun der 13 Kommunen im Kreisgebiet verteilen – Dietzenbach (6 Neuinfizierte), Dreieich (5), Hainburg (1), Heusenstamm (6), Langen (1), Mühlheim (4), Neu-Isenburg (10), Obertshausen (4) und Rodgau (9). Innerhalb der vergangenen 14 Tage wurden 929 Menschen im Kreis, die allen Altersklassen zuzuordnen sind, positiv getestet. Insgesamt zeigt sich die Infektionslage wie in der gesamten Rhein-Main-Region weiterhin sehr diffus. Konkret für den Kreis Offenbach bedeutet dies, dass sich die Infektionen über das jeweilige Stadtgebiet verteilen. Es ist zunehmend festzustellen, dass sich, wenn es eine infizierte Person gibt, innerhalb kurzer Zeit alle Mitglieder eines Haushaltes infizieren.

Aufgrund des Kontaktes zu positiv getesteten Personen befinden sich Schülerinnen und Schüler der Konrad-Adenauer-Schule in Seligenstadt als Kontaktpersonen eins in Quarantäne. Aus dem gleichen Grund sind auch einige Kinder der Kindertagesstätte Kurt-Schumacher-Ring in Dreieich in Quarantäne.

Die beiden Krankenhäuser im Kreis versorgen derzeit 60 an COVID-19 Erkrankte, wovon sich 21 in intensiv medizinischer Betreuung – entweder in ICU High care (Monitoring, invasive Beatmung, vollständige intensivmedizinische Therapiemöglichkeiten) oder ECMO (Extrakorporale Membranoxygenierung) – befinden. Insbesondere die Zahl der intensivmedizinisch zu Versorgenden bewegt sich auf einem Höchstniveau.

Die 7-Tage-Inzidenz nach dem Robert Koch-Institut liegt für den Kreis Offenbach bei 135,7. Weiterhin gilt auf bestimmten öffentlichen Plätzen im Kreisgebiet ein ganztägiges Alkoholverbot sowie für Fußgängerinnen und Fußgänger in der Zeit von 8:00 bis 22:00 Uhr eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Die entsprechende Allgemeinverfügung des Kreises Offenbach wurde verlängert und gilt analog zur Landesverordnung bis zum 28. März 2021. Dieser Schritt ist notwendig, um die Landesvorgaben der Verordnung zur Beschränkung von sozialen Kontakten und des Betriebes von Einrichtungen und von Angeboten aufgrund der Corona-Pandemie (Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung), die selbst bis zum 28. März 2021 verlängert wurde, zu konkretisieren. Karten, die eine praktische Übersicht über die betroffenen Bereiche bieten, sind unter www.kreis-offenbach.de/alkoholverbot beziehungsweise unter www.kreis-offenbach.de/maskenpflicht abrufbar. Seit 8. März 2021 ist die landesweite Inzidenz maßgeblich für Lockerungen. Diese liegt aktuell bei 116,2.