Sprungziele
Seiteninhalt
11.06.2019

Die »Elternschule« bringt mehr Wissen und stärkt das Selbstbewusstsein

Das gesellschaftliche Leben ist vielfältiger und komplexer geworden. Manchmal kann dabei der Überblick verlorengehen. Betroffen davon sind vor allem Menschen, deren Familien aus anderen Ländern und Kulturkreisen kommen und die noch nicht so lang in Deutschland leben. Sie haben beispielsweise Fragen zum breiten Spektrum der Bildungs- und Qualifizierungsangebote, zur Zuständigkeit von Behörden, zur Erziehung der Kinder oder zur Arbeit von Beratungsstellen. Antworten darauf haben jetzt zehn Mütter, deren Töchter oder Söhne in den drei Dietzenbacher Kindertagesstätten „Kita 7 Kinderburg“, „Kita 9 Mutabor“ und „Kita 12 Tausendfüßler“ betreut werden, in einem halbjährigen Fortbildungsprogramm der „Elternschule“ erhalten. Claudia Jäger, Erste Kreisbeigeordnete des Kreises Offenbach, und Dr. Dieter Lang, Erster Stadtrat der Kreisstadt Dietzenbach, haben den Absolventinnen des Kurses am Dienstagmorgen in der Kindertagesstätte „Kita 7 Kinderburg“ in der Laufacher Straße 2 gratuliert und ihnen ihre Teilnahmebescheinigungen überreicht.

Die Weiterbildung der Frauen lief seit Oktober vergangenen Jahres und ging über rund 50 Stunden. „Elternschulung auf dem Weg zur Elternlotsin und zum Elternlotsen“ nennt sich das für Mütter und Väter kostenlose Seminar. Initiiert wurde die „Elternschule“ als gemeinsames Projekt von der Kreisstadt Dietzenbach, der Dietzenbacher Initiative „Wir bewegen uns“, dem Kreisverband Offenbach Land e.V. der Arbeiterwohlfahrt und dem Kreis Offenbach, der die Schulung mitfinanziert. „Die Teilnehmerinnen haben in diesem Fortbildungsprogramm den Grundstein für eine stärkere Teilhabe am sozialen, kulturellen und gesellschaftlichen Leben gelegt. Von den neuen Erkenntnissen und Erfahrungen werden sicherlich auch die Familien der Frauen profitieren“, sagte Erste Kreisbeigeordnete Claudia Jäger bei der Übergabe der Teilnahmebescheinigungen.

Der Titel des Programms „Elternschulung auf dem Weg zur Elternlotsin und zum Elternlotsen“ verdeutlicht, dass das Seminar mit dem niederschwelligen Qualifizierungsangebot erst der Anfang ist, um mehr über das gesellschaftliche Leben, die Zusammenhänge und Chancen, die sich bieten, zu erfahren. Viele Teilnehmerinnen sind motiviert und möchten sich zur Integrationslotsin weiterqualifizieren. „Die Integrationsarbeit in Dietzenbach hat Vorbildcharakter, und die Integrationslotsen haben bei uns schon eine lange Tradition. Daher können wir den neuen Elternlotsen eine längerfristige Perspektive bieten und weiter qualifizieren“, sagte Erster Stadtrat Dr. Dieter Lang.

Im Kreis Offenbach werden pro Jahr durchschnittlich 50 Personen zu Eltern-, Sprach-, oder Integrationslotsinnen und -lotsen ausgebildet. „Das Engagement der Lotsinnen und Lotsen in den unterschiedlichen Formen ist ein wichtiger Beitrag der Integrationsförderung. Die Kursteilnehmerinnen setzen ihre neu erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in der Praxis ein und geben sie an andere weiter“, so Claudia Jäger. Bei der Qualifizierung entdecken die Teilnehmenden häufig ihre eigenen Ressourcen und Stärken. Mit dem Wissen und mehr Selbstbewusstsein im Gepäck suchen viele der Akteure neue gesellschaftliche und berufliche Anschlussmöglichkeiten, sie knüpfen neue Kontakte und können somit zu Vorbildern für ihre Kinder und für Menschen mit Migrationserfahrung werden.

„Mit den Absolventinnen haben wir Multiplikatoren gewonnen, die ihr erworbenes Wissen und ihre Erkenntnisse über die Bildungsmöglichkeiten ihrer Kinder in ihr soziales Netz weitergeben werden. Ich wünsche mir, dass wir noch weitere engagierte Bürgerinnen und Bürger als Elternlotsen gewinnen können“, so Dr. Dieter Lang.

Im jüngsten Kurs der „Elternschule“ haben die zehn Frauen, die aus unterschiedlichen Kulturkreisen kommen, sich seit dem Herbst 2018 zu einer festen Gruppe zusammengefunden. Während ihre Töchter und Söhne eine der Kindertagesstätten besuchten oder zur Schule gingen, haben die Mütter sich in einer geschützten Lernatmosphäre über die Entwicklung des Kindes, über Gesundheit und Ernährung, über sinnvolle Grenzsetzung bei Kindern und vieles mehr informiert.

Im Seminar ging es unter anderem um Themen wie „Die Entwicklung und Fördermöglichkeiten meines Kindes“, „Die Bedeutung meiner Kita“, „Die Angebote meiner Stadt und meines Stadtteiles“ sowie „Sinnvolle Freizeitbeschäftigung für mein Kind“. Die Teilnehmerinnen haben sich ferner mit einem Erziehungsratgeber beschäftigt, das Beratung- und Bildungsangebot der Kreisstadt Dietzenbach und des Kreises Offenbach sowie individuelle Möglichkeiten einer beruflichen Aus- und Weiterbildung kennengerlernt. „Wir arbeiten hier Hand in Hand mit der Kreisverwaltung und sind uns über die Zielsetzung einig. Das ist ein Gewinn für alle Beteiligte“, fügte Dr. Dieter Lang hinzu. „Die Teilnehmerinnen haben auch die Volkshochschule besucht und wissen jetzt mehr über sprachliche Weiterbildungsmöglichkeiten. Wenn sie diese Angebote nutzen, ist das ein Gewinn für die ganze Gesellschaft“, sagte Erste Kreisbeigeordnete Claudia Jäger.