Sprungziele
Seiteninhalt
11.06.2019

Benjamin Schäfer ist der neue Sozial- und Jugendhilfeplaner des Kreises

Benjamin Schäfer hat die Leitung des Bereichs Sozial- und Jugendhilfeplanung im Fachdienst Jugend und Familie übernommen. Vor rund fünf Wochen hat der Diplom-Sozialpädagoge mit Masterabschluss Business Administration das Büro im zweiten Stock des Kreishauses in Dietzenbach bezogen. In dieser Zeit konnte sich der 37-Jährige bereits einen ersten Überblick über die Sozialstruktur des Kreises verschaffen. Der Einstieg ist ihm nicht schwer gefallen, denn als ehemaliger Leiter der Stabsstelle Controlling im Jugendamt des Landkreises München kennt er sich in der Materie bestens aus.

„Wir haben uns nach einem umfangreichen Auswahlverfahren für Benjamin Schäfer entschieden“, erklärt der zuständige Kreisbeigeordnete Carsten Müller, „weil seine vielfältige Berufserfahrung als Sozialpädagoge überzeugt hat.“ So hat er von der Arbeit im Jugendzentrum, Präventions- und Bildungsarbeit mit Jugendlichen, der stationären Obdachlosenhilfe und im Übergangswohnheim für psychisch erkrankte Menschen zahlreiche praktische Erfahrungen gesammelt. Dazu kommt neben dem Abschluss als Diplom-Sozialpädagoge der Master in Business Administration. Erfahrungen in diesem Bereich konnte der neue Mitarbeiter der Kreisverwaltung besonders bei seinem letzten Arbeitgeber sammeln. Der Landkreis München zieht sich hufeisenförmig um die gleichnamige Landeshauptstadt Bayerns und ist mit rund 350.000 Einwohnern gut mit dem Kreis Offenbach in der Metropolregion FrankfurtRheinMain vergleichbar. Dort baute Benjamin Schäfer das Finanz- und Fachcontrollings der Jugendhilfe auf. Dazu zählte auch die Entwicklung eines strategischen und operativen Zielsystems für das Kreisjugendamt. Bei der Neuaufstellung des Allgemeinen Sozialen Dienstes übernahm er die Gesamtprojektleitung für die Überarbeitung des Hilfeplanverfahrens und führte ein kontinuierliches Personalbemessungssystem ein. Für die Not- und Übergangseinrichtungen für unbegleitete Minderjährige zeichnete er verantwortlich.

Der Vater von zwei Kindern freut sich auf die neue Aufgabe. „Positive Lebensbedingungen für Kinder, Jugendliche und Familien zu gestalten ist für mich Herausforderung und Motivation zugleich“, erklärt Benjamin Schäfer, der im Rhein-Main-Gebiet aufgewachsen ist. Nach der Phase der Familiengründung kehrt er in die alte Heimat zurück.

„Der neuen Bereichsleiter wird gemeinsam mit seinem fünfköpfigen Team neue Impulse in der Sozial- und Jugendhilfeplanung setzen“, ist sich Carsten Müller sicher. „Benjamin Schäfer wird es sicher schnell gelingen, sich in die Gegebenheiten des Kreises einzuarbeiten und die vielen Aufgaben anzugehen, die ein modernes Jugendhilfeplanung und Controlling verlangt.“