Sprungziele
Seiteninhalt
17.06.2019

Frühe Sprachförderung bringt mehr Chancen

Der Kreis Offenbach hat vor zwei Jahren in einigen Kindertagesstätten in den Kommunen für die pädagogischen Fachkräfte die Fortbildungsreihe „Sprachbildung, Mehrsprachigkeit und Vielfalt im pädagogischen Alltag“ gestartet. Daran beteiligte sich auch das Kinderhaus „Murmel“ in Heusenstamm. 15 Erzieherinnen der Kindertagesstätte in der Wernher-von-Braun-Straße haben Einzel- und Teamfortbildungsseminare besucht. Erste Kreisbeigeordnete Claudia Jäger überreichte den erfolgreichen Absolventinnen am Montag im Kinderhaus im Beisein von Heusenstamms Bürgermeister Halil Öztas ihre Teilnahmebescheinigungen.

„Das Kinderhaus ,Murmel‘ ist eine der drei ersten Einrichtungen im Kreis Offenbach , die die Fortbildungsreihe zur Sprachförderung in einem Zeitraum von zwei Jahren als gesamtes Team durchlaufen hat. Der Bedarf an Unterstützung für Mädchen und Jungen, die nicht so gut Deutsch sprechen, wird ungeachtet der Muttersprache der Kinder größer, deshalb ist Sprachförderung schon im Kindergartenalter entscheidend“, sagte Erste Kreisbeigeordnete Claudia Jäger.

Die seit Herbst 2017 laufenden Seminare sind in fünf Module à zwei Tage aufgeteilt. Die Erzieherinnen beschäftigen sich unter anderem mit Methoden und Grundlagen der alltagsinklusiven Sprachbildung. Auch soziologische Aspekte und die Frage, wie die Fachkräfte mit der wachsenden gesellschaftlichen Vielfalt umgehen, standen im Mittelpunkt der Fortbildungsreihe. Dabei geht es auch darum, zu erkennen, welche Vorteile die Vielfalt der Gesellschaft bringt und was als Bereicherung verstanden werden kann.

„Im Kreis Offenbach sind viele Bürgerinnen und Bürger aus unterschiedlichen Kulturen zuhause. Hier leben Menschen aus rund 160 verschiedenen Nationen“, so Claudia Jäger. Ein weiterer wichtiger Ansatz der Fortbildungsreihe ist die Einbeziehung, Stärkung und Begleitung der Eltern und ihrer Kompetenzen. „Die gezielte konzeptionelle Entwicklung und Umsetzung der Kooperation zwischen dem pädagogischen Fachpersonal und den Eltern ist für eine Erziehungs- und Bildungspartnerschaft als Wegbegleiter für die Kinder von außerordentlicher Bedeutung“, sagte die Erste Kreisbeigeordnete.

Die Sprachförderung wird in den Kindertagesstätten in den Alltag eingebunden. Das Erlernen der Grammatik und die Erweiterung des Wortschatzes geschehen auf eine kindgerechte, spielerische Art. „Wir setzen auf die Anerkennung und Wertschätzung von weiteren Sprachen, die die Kinder sprechen, und auf die gezielte Förderung der Kompetenzen in unserer gemeinsamen Sprache Deutsch“, betont die Erste Kreisbeigeordnete Claudia Jäger.

Mehrsprachigkeit kann in einer multilingualen Gesellschaft als Bereicherung angesehen werden. Entscheidend dabei ist, mit welcher Haltung Familien und Einrichtungen frühkindlicher Bildung mit dieser Ressource umgehen. Wenn Kinder früh lernen, gut Deutsch zu sprechen, verbessern sich ihre Chancen auf eine Teilhabe am Leben in der Gesellschaft, und sie haben mehr Möglichkeiten, ihren Lebensweg erfolgreich zu gestalten. „Dass das gelingen kann, dafür sorgt ein gut geschultes pädagogisches Fachpersonal in den Kindertagesstätten“, sagt Claudia Jäger.

„Erziehung, Bildung und Betreuung sind elementar. Bei allen gesellschaftlichen Veränderungen und Neuerungen haben Kindereinrichtungen nach wie vor das Ziel, unseren Kindern durch die Entwicklung ihrer eigenen und starken Persönlichkeit ihren eigenen Weg ins Leben zu erleichtern. Besonders wertvoll und unerlässlich ist dabei die deutsche Sprache, ohne die Muttersprache zu vernachlässigen. Wir unterstützen deswegen das Konzept der Fortbildung der pädagogischen Fachkräfte in vollem Umfang und sind stolz, mit unserem Kinderhaus ,Murmel‘ von Anfang an dabei gewesen zu sein“, sagte Heusenstamms Bürgermeister Halil Öztas.

Sprachkompetenz ist eine wichtige Investition in die Zukunft der Gesellschaft. Das Integrationsbüro und die Fachberatung für Kindertageseinrichtungen im Fachdienst Jugend und Familie des Kreises Offenbach unterstützen deshalb pro Jahr drei Kindertagesstätten und ermöglichen es den Einrichtungen, sich kostenlos an der Fortbildungsreihe zu beteiligen. In diesem Jahr fördert der Kreis die Projekte der Sprachförderung in den Kommunen mit knapp 60.000 Euro. Kindertageseinrichtungen, die sich für das nächste Jahr anmelden möchten, können sich an Ricarda Lange, Kreis Offenbach, Integrationsbüro, Telefon 06074 8180-5115, E-Mail r.lange@kreis-offenbach.de wenden.