Sprungziele
Seiteninhalt
21.10.2019

Interkulturelle Wochen: Dokumentarfilm über die Juden von Breslau

Die Reichspogromnacht im November 1938 markiert den Übergang von der Diskriminierung der deutschen Juden seit 1933 hin zur systematischen Verfolgung, die kurz darauf in dem Holocaust mündete. Diese historische Zensur jährt sich nun zum 81. Mal. Aus diesem Anlass zeigt die vhs Kreis Offenbach in Kooperation mit dem Integrationsbüro der Stadt Dreieich und dem Integrationsbüro des Kreises Offenbach am Montag, 4. November 2019, im Viktoria-Theater, Offenbacher Straße 9a in Dreieich-Sprendlingen im Rahmen der Interkulturellen Wochen den Dokumentarfilm „Wir sind Juden aus Breslau - Überlebende Jugendliche und ihre Schicksale nach 1933“. Beginn der Sondervorführung ist um 19:00 Uhr. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, mit der anwesenden Regisseurin, Karin Kaper, über den Film und seine Intention zu diskutieren.

Der Dokumentarfilm porträtiert Überlebende des Holocaust, die in ihrer Jugend erwartungsfroh in die Zukunft blickten und sich in Breslau, der Stadt mit der drittgrößten jüdischen Gemeinde, ganz selbstverständlich beheimatet fühlten. Nach 1933 flohen manche ins Exil, andere überlebten das Konzentrationslager Auschwitz. Ihrer einstigen Heimat beraubt, bauten sie sich in den USA, England, Frankreich aber auch in Deutschland ein neues Leben auf. Nicht wenige haben bei der Gründung und dem Aufbau des Staates Israels mitgewirkt.

14 Zeitzeugen stehen im Mittelpunkt des Films. Sie erinnern nicht nur an vergangene jüdische Lebenswelten in Breslau. Ihre späteren Erfahrungen ergeben auch ein facettenreiches und beeindruckendes Porträt einer von Krieg und Verfolgung geprägten Generation. Gerade in Zeiten des zunehmenden Antisemitismus schlägt der Film zudem eine emotionale Brücke von der Vergangenheit hin zu der besonderen Verantwortung, die Deutschland in Bezug auf den Schutz jüdischen Lebens hat.

Weitere Informationen zum Film, der unter anderem mit dem Deutsch-Polnischen Kulturpreis sowie der Ehrenmedaille der Stadt Wrocław, dem einstigen Breslau, ausgezeichnet wurde, finden sich online unter www.judenausbreslaufilm.de. Der Eintritt kostet acht Euro. Um telefonische Anmeldung unter 06074 8180-4166 wird gebeten.