Sprungziele
Seiteninhalt
04.11.2019

Bildungs- und Teilhabepaket: „BuT-Gang“ tourt durch den Kreis

Seit nunmehr acht Jahren gibt es für Kinder und Jugendliche die Leistungen für Bildung und Teilhabe. Doch noch immer nutzen nicht alle Eltern die finanziellen Möglichkeiten des Gesetzes. Eine Werbekampagne der Pro Arbeit des Kreises Offenbach in Kooperation mit der Kreisverkehrsgesellschaft Offenbach mbH hat das Ziel, die Inanspruchnahme der Leistungen für Tagesausflüge, Klassenfahrten, Schulbedarf, Schülerbeförderung, Nachhilfe, Mittagessen oder Vereinsbeiträge weiter zu erhöhen. Auf dem Heck von zwei Bussen der Linie 99, die täglich zwischen Seligenstadt und Langen verkehren, fährt seit Ende Oktober die „BuT-Gang“ quer durch das Kreisgebiet und wird an sehr vielen Haltestellen und auf den Straßen von vielen Menschen gesehen. Die „BuT-Gang“ besteht aus sechs Jugendlichen, die als Sympathieträger für je eine Leistung des Bildungs- und Teilhabepakets stehen. Sie sind im bunten und zeitgemäßen Manga-Look dargestellt. Insbesondere Kinder und Jugendliche werden dadurch angesprochen und eingeladen, etwa das Mittagessen oder die Nachhilfe anzunehmen. Durch die ungezwungene Formulierung soll darauf hingewiesen werden, dass man die Leistungen unkompliziert erhalten kann: „Frag uns danach, wir unterstützen dich!“.

Zusätzlich zu der Außenwerbung, wird auf dem digitalen Innenanzeiger der Busse auf die Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets hingewiesen. Auf der Fahrt kann man sich über den eingeblendeten QR-Code direkt auf die Website www.bildungs-und-teilhabepaket.de leiten lassen und dort weitere Informationen in 13 Sprachen erhalten oder gleich einen Antrag ausfüllen.

Erst im August waren die Leistungen des „Bildungs- und Teilhabepaketes“ erhöht worden. So wurde beispielsweise die Schulbeihilfe von 100 Euro auf 150 Euro jährlich erhöht. Die Kosten für das gemeinsame Mittagessen in einer Kindertagesstätte oder der Schule werden seitdem in voller Höhe übernommen. Der bisher zu leistende Eigenanteil von einem Euro pro Essen entfällt. Auch für die Beförderungskosten müssen die Schüler seit August keinen Eigenanteil mehr zahlen. Darüber hinaus stehen Kindern unter 18 Jahren 15 statt bisher zehn Euro monatlich für Aktivitäten im Verein, für Musikunterricht sowie Theaterworkshops oder etwa die Teilnahme an Freizeitfahrten zur Verfügung. Außerdem wurde die Beantragung der Leistungen weiter vereinfacht. Ein gesonderter Antrag ist nur noch für die Übernahme der Nachhilfekosten erforderlich. Alle anderen Leistungen sind bereits im Antrag auf Hartz-IV-Leistungen enthalten und müssen lediglich konkretisiert werden. Leistungsempfänger müssen dadurch nur noch mitteilen, dass sie Unterstützung brauchen, wenn beispielsweise ein Schulausflug ansteht oder das Kind zum Klavierunterricht angemeldet werden soll.

„Mit der BuT-Gang hoffen wir, noch mehr Jugendliche als bislang unterstützen zu können und für Chancengleichheit zu sorgen“, betont der Kreisbeigeordnete des Kreises Offenbach, Carsten Müller. Insgesamt hat der Kreis Offenbach zwischen 2012 und 2018 exakt 101.530 verschiedene Leistungen für Bildung und Teilhabe bewilligt. Müller: „Die Zahl der Kinder, die im Jahr mindestens einen Part des Bildungs- und Teilhabepakets in Anspruch nehmen, konnte von 7.249 im Jahr 2012 auf 10.491 im Jahr 2018 gesteigert werden. Die Zahl aller bewilligten Leistungen erhöhte sich im selben Zeitraum von 10.922 auf 17.719.“