Sprungziele
Seiteninhalt
02.01.2020

Die Finanzplätze London und Frankfurt - ein historischer Vergleich

Die bisherige Finanzhauptstadt Europas, London, wird den europäischen Binnenmarkt verlassen. Etliche der bisher in London ansässigen Banken und Finanzdienstleister zieht es daher auf den Kontinent. Um die Gunst der Banken entbrannte an Main und Themse durch den Brexit ein intensiver Wettkampf. Die Konkurrenz zwischen den Bankenplätzen ist jedoch nicht neu. Um den Titel der europäischen Finanzhauptstadt rangen Frankfurt und London schon früher.

Diesen Dualismus beleuchtet eine Veranstaltung des Europe Direct Relais Rhein-Main mit dem Titel „Die Finanzplätze London und Frankfurt - ein historischer Vergleich“. Prof. Dr. Michael Grote, Vizepräsident an der „Frankfurt School of Finance and Management“, erläutert am Dienstag, 14. Januar 2020, um 19:00 Uhr im Kreishaus, Sitzungssaal „Shandong“, Raum 1.A.11, in der Werner-Hilpert-Straße 1 in Dietzenbach die Hintergründe der Rivalität zwischen den beiden Finanzplätzen. Wann sind sie entstanden? Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede gibt es zwischen ihnen? Diese und weitere Fragen beantwortet Prof. Dr. Michael Grote, der über die Entwicklung des Finanzplatzes Frankfurt promoviert hat, in seinem historischen Vergleich der zwei wichtigsten europäischen Bankenplätze.

Eine Anmeldung zu dem spannenden Vortrag aus der Finanzwelt ist bis zum 10. Januar 2020 per E-Mail an europe-direct@kreis-offenbach.de möglich.