Sprungziele
Seiteninhalt
06.01.2020

Kreis Offenbach wird Fairtrade-Kreis

Egal auf welchem Kontinent oder in welchem Land: Menschen wollen mit dem, was sie produzieren, mindestens so viel verdienen, dass sie davon leben können. Wenn ein Kleinbauer in Afrika trotz harter körperlicher Arbeit seine Familie nicht ernähren kann, dann liegt das zum Teil auch an ungerechten Handelsstrukturen. Im fairen Handel werden Produkte zu fairen Bedingungen hergestellt und verkauft. Am Samstag, 1. Februar 2020, wird dem Kreis Offenbach um 14:00 Uhr im Kreishaus, Werner-Hilpert-Straße 1 in Dietzenbach auf einer Zertifizierungsfeier der offizielle Titel „Fairtrade-Kreis“ verliehen. Alle Interessierten sind zu der Veranstaltung herzlich eingeladen. Die Mitglieder der Steuerungsgruppe stehen an diesem Nachmittag für Gespräche zur Verfügung. Dazu können faire Produkte probiert werden.

Der Titel ist Teil der Kampagne „Fairtrade-Towns“ von Transfair e. V.. Die Vereinigung unterstützt den fairen Handel auf kommunaler Ebene und damit das Bewusstsein der Menschen für gerechte Produktionsbedingungen sowie soziale und umweltschonende Herstellungs- und Handelsstrukturen. Als international geprägte Region engagiert sich der Kreis Offenbach seit 2017 für fairen Handel und erfüllt inzwischen alle Kriterien eines „Fairtrade-Kreises“. So beteiligen sich beispielsweise rund 25 Gastronomie- und etwa 100 Einzelhandelsbetriebe an der Kampagne. Sie alle haben fair gehandelte Produkte in ihr Sortiment oder ihre Karte aufgenommen.

Wer an den Zertifizierungsfeierlichkeiten teilnehmen möchte, wird gebeten, sich bis zum 20. Januar 2020 bei der Fairtrade-Beauftragten Sibylle Möller telefonisch unter 06074 8180-3109 oder per E-Mail an international@kreis-offenbach.de anzumelden.