Sprungziele
Seiteninhalt
10.10.2020

Corona: Kreis überschreitet zweiten Warnschwellenwert

Die Gesamtzahl der Personen im Kreis Offenbach, bei denen das Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen wurde, ist weiter stark angestiegen. 1.475 Personen sind inzwischen als infiziert registriert. Seit gestern kamen 31 Fälle neu hinzu, die auf neun Kommunen im Kreisgebiet – Dietzenbach (8 Neuinfizierte), Dreieich (6), Egelsbach (1), Hainburg (2), Langen (5), Mühlheim (1), Neu-Isenburg (3), Obertshausen (3) und Rödermark (2) – verteilt sind. Die Infektionen lassen sich oftmals auf Familienfeiern zurückführen. Dazu kommen immer mehr Fälle, in denen sich Familienmitglieder bei positiv getesteten Haushaltmitgliedern während der Quarantäne anstecken.
 
Die Zahl derer, die inzwischen als geheilt von SARS-CoV-2 gelten, ist weiter gestiegen. Dies sind 17 Personen mehr als am Vortag, 1.206 Personen insgesamt. In der Gesamtzahl sind sowohl die wieder Genesenen als auch die inzwischen 46 Verstorbenen mitgezählt. Aktiv sind nochmals 13 Personen mehr als am Vortag mit dem Corona-Virus infiziert. Insgesamt 223 aktive Fälle, die allen Altersklassen zuzuordnen sind, beschäftigen das Gesundheitsamt sehr. Derzeit werden in den beiden Krankenhäusern im Kreis zwölf an COVID-19 Erkrankte versorgt. Die 7-Tage-Inzidenz nach dem Robert Koch-Institut liegt für den Kreis Offenbach bei 39,6. Damit wurde der zweite Warnschwellenwert des Landes Hessen erstmals überschritten. Um die Ausbreitung des Virus zu stoppen, ist in der Ansicht zum Samstag Allgemeinverfügung mit Beschränkungen in Kraft getreten.