Sprungziele
Seiteninhalt
27.10.2020

Corona: Erstmals über 100 Neuinfektionen an einem Tag registriert

Die Gesamtzahl der Personen, bei denen das Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen wurde, ist drastisch gestiegen. Inzwischen sind 2.271 Personen als infiziert registriert. Die 101 neuen Fälle verteilen sich auf zwölf der 13 Kommunen im Kreisgebiet – Dietzenbach (26 Neuinfizierte), Dreieich (14), Egelsbach (2), Hainburg (2), Heusenstamm (5), Langen (5), Mühlheim (11), Neu-Isenburg (8), Obertshausen (9), Rodgau (12), Rödermark (5) und Seligenstadt (2). Erstmals liegt die Gesamtzahl der Neuinfektionen innerhalb eines Tages damit im dreistelligen Bereich. Die Infektionslage ist im Kreis Offenbach wie in der gesamten Rhein-Main-Region weiterhin diffus. Erneut wurden Schülerinnen und Schüler aufgrund des Kontaktes mit einer positiven Person als sogenannte Kontaktpersonen eins in Quarantäne geschickt. Betroffen sind aktuell die Schule am Goldberg in Heusenstamm, die Erich-Kästner-Schule in Langen, die Goetheschule sowie die Hans-Christian-Andersen-Schule, beide in Neu-Isenburg. Aus dem gleichen Grund sind auch Kinder der Evangelischen Kindertagesstätte in Hainburg – Hainstadt und Kindertagesstätte Seestraße in Rodgau – Nieder-Roden in Quarantäne. In zwei weiteren Altenpflegeheimen im Kreisgebiet sind einige Bewohnerinnen und Bewohner positiv getestet worden. Um die Ausbreitung innerhalb der Einrichtung aufzuhalten, wurden verschiedene Maßnahmen getroffen.

296 mehr Personen als am Sonntag gelten inzwischen als geheilt von SARS-CoV-2, 1.688 Personen insgesamt. In der Gesamtzahl sind sowohl die wieder Genesenen als auch die inzwischen 50 Verstorbenen mitgezählt. Aufgrund einer internen Programmumstellung im Gesundheitsamt konnten diese Zahlen am Montag nicht aktualisiert werden. Aktiv sind 23 Personen weniger als am Sonntag mit dem Corona-Virus infiziert. Die insgesamt 583 aktiven Fälle sind allen Altersklassen zuzuordnen. Die 7-Tage-Inzidenz nach dem Robert Koch-Institut liegt für den Kreis Offenbach bei 125,1. Der Kreis Offenbach überschreitet weiterhin die vierte Warnschwelle des Landes Hessen und gilt als Risikogebiet. Um die Ausbreitung des Virus im Kreis zu stoppen, trat am Wochenende eine weitere Kontaktbeschränkung in Kraft. Derzeit werden in den beiden Krankenhäusern im Kreis 44 an COVID-19 Erkrankte versorgt, 14 davon befinden sich in intensiv medizinischer Betreuung – entweder in ICU High care (Monitoring, invasive Beatmung, vollständige intensivmedizinische Therapiemöglichkeiten) oder ECMO (Extrakorporale Membranoxygenierung).