Sprungziele
Seiteninhalt
28.10.2020

Geflügelhaltungen sollen Sicherheitsmaßnahmen vor Geflügelpest intensivieren

Das Friedrich-Loeffler-Institut hat das Risiko einer Einschleppung der Geflügelpest (Aviäre Influenza, HPAIV) nach Deutschland während der Herbst- und Wintermonate als hoch eingestuft. Der Fachdienst Veterinärwesen und lebensmittelrechtlicher Verbraucherschutz des Kreises Offenbach empfiehlt deshalb allen Geflügelhalterinnen und Geflügelhaltern dringend, besonderen Wert auf die Einhaltung ihrer Biosicherheitsmaßnahmen zu legen. Die geltende Geflügelpest-Verordnung ist rechtlich bindend. Darüber hinaus sollten vor allem auch kleine Geflügelhaltungen mit bis zu 100 Tieren weitergehende Maßnahmen ergreifen. Dazu zählen unter anderem Zutrittsbeschränkungen für Dritte, das Fernhalten von Hunden und Katzen sowie eine regelmäßige Schadnagerbekämpfung.

Hintergrundinformationen und Übersichten sind unter dem Punkt "Geflügelpest" abrufbar.