Sprungziele
Seiteninhalt
13.11.2020

Corona: 84. Todesfall bestätigt

Das Gesundheitsamt des Kreises Offenbach hat am Freitag einen weiteren Todesfall nach einer SARS-CoV-2-Infektion bestätigt. Die Zahl der Verstorbenen liegt nunmehr bei 84. Die Gesamtzahl der Personen, bei denen das Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen wurde, steigt drastisch an. Inzwischen sind 4.204 Personen als infiziert registriert. Innerhalb von 24 Stunden wurde ein Rekordwert von 182 Neuinfektionen erfasst, die sich auf alle Kommunen im Kreisgebiet verteilen – Dietzenbach (28 Neuinfizierte), Dreieich (15), Egelsbach (2), Hainburg (3), Heusenstamm (7), Langen (19), Mainhausen (2), Mühlheim (25), Neu-Isenburg (14), Obertshausen (14), Rodgau (23), Rödermark (17) und Seligenstadt (13). Aktuell sind 1.576 Menschen, die allen Altersklassen zuzuordnen sind, mit dem Corona-Virus infiziert. Die Infektionslage ist im Kreis Offenbach wie in der gesamten Rhein-Main-Region weiterhin diffus.

Erneut wurden einzelne Schülerinnen und Schüler aufgrund des Kontaktes mit einer positiven Person als sogenannte Kontaktpersonen eins in Quarantäne geschickt. Betroffen ist aktuell die Ernst-Reuter-Schule in Dietzenbach, die Albert-Einstein-Schule in Langen, Claus-von-Stauffenberg-Schule in Rodgau und die Georg-Kerschensteiner-Schule in Obertshausen. An der Albert-Schweitzer-Schule in Neu-Isenburg und der Erich-Kästner-Schule in Dreieich wurden einzelne Grundschulklassen aus dem gleichen Grund vorübergehend geschlossen.

Derzeit werden in den beiden Krankenhäusern im Kreis 80 an COVID-19 Erkrankte versorgt, 17 davon befinden sich in intensiv medizinischer Betreuung – entweder in ICU High care (Monitoring, invasive Beatmung, vollständige intensivmedizinische Therapiemöglichkeiten) oder ECMO (Extrakorporale Membranoxygenierung). Die 7-Tage-Inzidenz nach dem Robert Koch-Institut liegt für den Kreis Offenbach bei 233,8 mit Stand 12. November 2020. Aufgrund von Wartungsarbeiten weist das RKI am Freitag keine belastbaren Werte aus. Der Kreis Offenbach überschreitet weiterhin die vierte Warnschwelle des Landes Hessen und gilt als Risikogebiet.