Sprungziele
Seiteninhalt
28.12.2020

100 Impfungen am ersten Tag

Wie EU-weit wurden am letzten Sonntag des Jahres 2020 auch im Kreis Offenbach die ersten Menschen gegen das Corona-Virus geimpft. Knapp ein Jahr nach dem erstmaligen Nachweis des Virus in Deutschland erfolgt damit eine Impfung.

Die ersten im Kreis Offenbach waren die Bewohnerinnen und Bewohner sowie die Beschäftigten des Johanniter-Hauses Dietrichsroth in Dreieich-Dreieichenhain. Insgesamt 100 Personen wurden auf freiwilliger Basis nach einem negativen Antigen-Schnelltest die erste Impfdosis durch ein mobiles Impfteam injiziert. Am Montag wurde im Agaplesion Simeonstift in Hainburg-Klein-Krotzenburg geimpft. Mit der nächsten Lieferung von Impfstoff folgen weitere Einrichtungen.

„Bei der Reihenfolge orientieren wir uns an den Vorgaben des Landes“, erläutert Landrat Oliver Quilling. „Demnach werden im ersten Schritt die Menschen, die in Alten- und Pflegeheimen leben und arbeiten, sowie Personal auf den COVID-Stationen geimpft.“ Rund 2.500 Personen leben in 26 Alten- und Pflegeheimen. Dazu kommen die Beschäftigten, wie Pflegepersonal, Reinigungskräfte, Küchenpersonal und ähnliche.

Erst im zweiten Schritt plant das Land Hessen die Impfung der Menschen über 80 Jahre, die nicht in den Einrichtungen leben. Wie dies konkret organisiert wird, steht aktuell noch nicht fest. Das Impfzentrum in Heusenstamm ist startklar. Bis es vor Ort tatsächlich los geht, wird es allerdings noch ein paar Wochen dauern. Unter www.kreis-offenbach.de/impfzentrum informiert der Kreis Offenbach zu allen aktuellen Entwicklungen.