Sprungziele
Seiteninhalt

Geflügelpest oder Aviäre Influenza

Bei der Geflügelpest, umgangssprachlich auch Vogelgrippe genannt, handelt es sich um eine anzeigepflichtige Tierseuche, die durch Influenza A-Viren ausgelöst wird. Bei den aviären Influenzaviren kann man grundsätzlich zwischen zwei Gruppen

    • den so genannten niedrig pathogenen (pathogen bedeutet eine Krankheit verursachend) und
    • den hoch pathogenen Influenzaviren

unterscheiden. Die hoch pathogenen aviären Influenzaviren (insbesondere Subtyp H5N1) können bei Nutzgeflügel, zum Beispiel bei Hühnern oder Puten, zu hohen Tierverlusten führen. Die niedrig pathogenen Influenzaviren rufen dagegen oftmals nur geringe bis gar keine Krankheitsanzeichen hervor, da diesen Viren die Eigenschaften zum Auslösen einer schweren Erkrankung fehlen.

Das Friedrich-Loeffler-Institut hat das Risiko einer Einschleppung der Geflügelpest (Aviäre Influenza, HPAIV) nach Deutschland als hoch eingschätzt. Grund sind Ausbrüche von HPAI H5 bei Geflügel und Wildvögeln seit Ende Juli 2020 in Russland und Kasachstan. Die betroffenen Gebiete liegen auf den Flugrouten von migrierenden Wasservögeln. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Zugvögel die Erreger nach Europa einschleppen. Vergleichbare Ausbruchsserien in den Jahren 2005/2006 und 2016/2017 waren demnach umfangreichen Infektionsgeschehen in Europa vorausgegangen.

Aufgrund des aktuellen Seuchengeschehens wurde für den gesamten Kreis Offenbach eine Tierseuchenbehördliche Allgemeinverfügung zum Schutz vor der aviären Influenza angeordnet. Zusätzlich empfiehlt der Fachdienst Veterinärwesen und lebensmittelrechtlicher Verbraucherschutz des Kreises Offenbach dringend die Biosicherheitsmaßnahmen einzuhalten. Die geltende Geflügelpest-Verordnung ist rechtlich bindend. Darüber hinaus sollten vor allem auch kleine Geflügelhaltungen mit bis zu 100 Tieren weitergehende Maßnahmen ergreifen. Dazu zählen unter anderem Zutrittsbeschränkungen für Dritte, das Fernhalten von Hunden und Katzen sowie eine regelmäßige Schadnagerbekämpfung. Weitere Informationen sind in den Dokumenten und Externen Links abzurufen.