Sprungziele
Seiteninhalt
11.06.2024

Landrat überreicht Verdienstorden an Helmut Trageser

Helmut Trageser ist am Dienstag für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet worden. Landrat Oliver Quilling würdigte die Leistung des Rodgauers und überreichte ihm das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Der Geehrte setzt sich seit rund fünf Jahrzehnten in der Stadtverordnetenversammlung und im Magistrat dafür ein, dass Rodgau liebens- und lebenswerter wird. Weitere Schwerpunkte seines ehrenamtlichen Engagements bilden der Heimat- und Geschichtsverein Weiskirchen sowie das Ortsgericht.

„Für seine Ausdauer und Kontinuität über viele Jahrzehnte hinweg gibt es zwei Gründe. Offensichtlich gingen Sie in der freiwilligen Arbeit auf. Zur Motivation beigetragen haben sicherlich auch die große Vielfalt und der Erfolg Ihres Engagements. Dies haben auch die Bürgerinnen und Bürger gewürdigt, denn sie sprachen Ihnen bei der Kommunalwahl immer wieder das Vertrauen aus und gaben Ihnen das Mandat für die kommunalpolitischen Aufgaben“, sagte der Landrat bei der Verleihung des Verdienstordens.

Das Wirken von Helmut Trageser erstreckt sich über viele Themenbereiche, die die Menschen im Alltag berühren. Er ist inzwischen seit genau 47 Jahren kommunalpolitisch aktiv. Von 1997 bis 2008 sowie noch einmal in den Jahren 2011 und 2012 war er Stadtverordneter, darunter viele Jahre Vorsitzender des Bauausschusses. Von 2008 bis 2011 und wieder seit 2012 ist er als ehrenamtlicher Stadtrat teil des Magistrats der Stadt Rodgau. Bereits seit 1972 bringt er sich mit seiner Kompetenz im CDU-Ortsverband Weiskirchen ein und ist seit 52 Jahren auch als stellvertretender Vorsitzender tätig. Außerdem übernahm er viele Jahre im CDU-Stadtverband Verantwortung.

Es ist sein Verdienst, dass in Rodgau viele Bücher zur Geschichte erschienen sind. Vor knapp 40 Jahren kam das Werk „Weiskirchen in alten Ansichten“ raus und 1990 veröffentlichte Helmut Trageser „Kleine Geschichten aus dem Rodgau“. Maßgeblich beteiligt war er auch an der 800-Jahrfeier. Die Vergangenheit beleuchten, erläutern, wie die Menschen früher gelebt haben und dokumentieren, was aus der Geschichte wichtig für die Zukunft ist, das ist für den Geehrten immer wichtig. Im Haus der Dorfgeschichte organisiert er Ausstellungen zu verschiedenen historischen Themen und lädt zu Führungen ein.

„Wir rücken Ihr Engagement in den Fokus und sagen danke für die Arbeit, weil Sie sich außergewöhnlich lange und auf vielen Gebieten engagiert haben. Ihre Leistung ist eine große gesellschaftliche Bereicherung und Ihr Verhalten vorbildlich“, so der Landrat bei der Ehrung. Die Aufarbeitung der Historie, die Geschichte und alte Geschichten liegen Helmut Trageser besonders am Herzen. Er schaffte es, Bürgerinnen und Bürger mit gleichen Interessen zu finden und gründete 1985 den Heimat- und Geschichtsverein, dem er von Anfang an und bis heute vorsteht.

Der Landrat bezeichnete das Ehrenamt als eine tragende Säule der Gesellschaft. „Wer sich in der Freizeit für das Gemeinwohl einsetzt, trägt maßgeblich zur Verbesserung der Lebensqualität und zum sozialen Frieden bei“, so Oliver Quilling. Im Kreis Offenbach hat rund ein Drittel der Bevölkerung ein Ehrenamt übernommen. Die Arbeitsmöglichkeiten sind sehr vielfältig. Die meisten bringen sich in Vereinen mit sportlichen und kulturellen Angeboten ein. Ohne das Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger wären zahlreiche Freizeitangebote nicht denkbar.

Helmut Trageser unterstützt in Rodgau auch eine Ausgrabung auf einem Bauplatz in Weiskirchen, an dem einst die historische Brückenmühle gestanden hat. Dank seiner Forschungen und Recherchen bleibt auch die Geschichte der Juden in Rodgau im Gedächtnis. In der ehemaligen Synagoge in Weiskirchen, die einen Ausstellungsraum zur Geschichte der Juden beherbergt, informiert er bei Führungen über die Historie.

Neben all diesem Engagement arbeitet Helmut Trageser auch ehrenamtlich für das Ortsgericht Weiskirchen, in dem er seit 1990 als Vorsitzender tätig ist. Wie wichtig ihm bei all seinem Handeln Empathie und Menschlichkeit sind, zeigt sich auch darin, dass er über 25 Jahre lang seine Ehefrau mit viel Liebe und Fürsorge gepflegt hat.

„Ehrenamtliche schaffen oftmals ein starkes Fundament, auf dem Orte der Begegnung und des Austauschs entstehen. Im Kreis Offenbach, wo Menschen aus rund 170 Nationen zuhause sind, kommen Bürgerinnen und Bürger ganz unterschiedlicher Herkunft zusammen. Vor allem bei Vereinsfesten und anderen Veranstaltungen, die Ehrenamtliche organisieren, gibt es die Möglichkeit, den sozialen Zusammenhalt und das Wir-Gefühl zu stärken“, betonte Landrat Oliver Quilling bei der Verleihung des Verdienstordens an Helmut Trageser.