Sprungziele
Seiteninhalt

Fastnachtsmuseum in Seligenstadt

Seligenstadt ist nicht nur für sein mittelalterliches Fachwerk mit einer reichhaltigen historischen Geschichte bekannt, sondern auch für eine tief verwurzelte Fastnachts-Tradition. In der hessischen Stadt gehört das ausgelassene Feiern der „5. Jahreszeit" schon seit mehr als 100 Jahren zum Kulturgut. Der Geschichte nach entstand das zu Fasching übliche Verkleiden 1848, als sich Bürger „unter der Maske des Narren" versteckten, um öffentlich der gestrengen Obrigkeit die Meinung zu sagen.

Weitere interessante Fakten rund um das Thema Karneval, kann man im 1998 von engagierten Mitgliedern aller fastnachtstragenden Vereine der Stadt gegründeten Fastnachtsmuseum erfahren. In dem Museum, welches sich seit 2004 in den Räumen der Privatbrauerei Glaab befindet, sind Erinnerungen an Rosenmontagszüge, Galasitzungen oder das Straßenfastnachtstreiben der vergangenen Jahre dokumentiert. Für die Besucherinnen und Besucher gibt es zahlreiche Kostüme, Bildergalerien, Nachbauten von Umzugswagen und vieles mehr zu bestaunen.

Eine neue Sonderausstellung widmet sich den "Hexen und Dominos". Sie spielten in der Seligenstädter Fastnacht eine große Rolle, besonders beim Hexentreiben an den Mittwochen vor Fastnacht, bei den Galasitzungen oder bei den Umzügen an Rosenmontag. Zu sehen sind unter anderem Kostüme, natürlich mit allem was dazu gehört, und auch Fotos von Gruppen, die sich an den Umzügen beteiligt haben. Das Material wurde von Privatpersonen für die Sonderausstellung zur Verfügung gestellt.