Sprungziele
Seiteninhalt

Corona-ABC

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   Alle

Es wurden 12 Einträge mit dem Anfangsbuchstaben „E“ gefunden

    E

  • E-Zigarettenläden

    Dürfen weiterhin öffnen.


  • Eindämmung

    Das Robert-Koch-Institut empfiehlt aktuell eine Eindämmungsstrategie (Containment) im Kampf gegen das derzeit grassierende Coronavirus. Dabei gilt es einzelne Infektionen so früh wie möglich zu erkennen, zu isolieren und Infektionsketten auf diese Weise zu unterbrechen. Darüber hinaus müssen Kontaktpersonen möglichst lückenlos identifiziert und für 14 Tage in häuslicher Quarantäne untergebracht werden.


  • Eingeschränkter Regelbetrieb der Kindertageseinrichtungen

    Die Kindertagesstätten haben am 2. Juni 2020 den eingeschränkten Regelbetrieb aufgenommen. Seitens des Landes wurde ein Rahmen vorgegeben, der die Verantwortung auf die Kommunen delegiert. Die Wahrung des Infektionsschutzes hat immer noch Vorrang, sodass eine Rückkehr zum gewohnten Regelbetrieb, wie ihn die Kinder und Eltern aus der Vergangenheit kennen, vorerst nicht möglich ist.

    Dennoch bleibt es das gemeinsame Ziel von Kreis und Kommunen, so viele Betreuungsplätze wie möglich mit einer Betreuungszeit von mindestens sechs Stunden anzubieten. In der Umsetzung kommen je nach Kommune verschiedene Modelle zum Tragen, die sich zum Beispiel in der Anzahl der Betreuungstage pro Woche beziehungsweise der Gesamtzahl der Betreuungsplätze unterscheiden. Abhängig von den örtlichen Gegebenheiten und personellen Ressourcen können für die Kinder von Eltern aus besonderen Berufsgruppen wie bisher auch weitergehende Bedarfe abgedeckt werden.

    Die kommunalen Modelle gelten auch für die U3-Betreuungen und die Horte. Für die Waldkindergärten ist, unter Berücksichtigung der lokalen Gegebenheiten und Besonderheiten der einzelnen Einrichtungen, eine großzügigere Öffnung vorgesehen.


  • Einkaufszentren

    Haben wieder geöffnet. Ab 4. Mai 2020 gilt in überdachten Einkaufszentren per Landesverordnung eine Maskenpflicht.


  • Einrichtungen des Gesundheitswesens

    Haben weiter geöffnet. Ab 4. Mai 2020 gilt dort per Landesverordnung eine Maskenpflicht.


  • Einzelhandel

    Geschäfte dürfen ab 9. Mai 2020 auch unabhängig der Größe ihrer Verkaufsfläche wieder öffnen. Voraussetzung ist stets die Einhaltung strenger Schutzkonzepte mit Abstands- und Hygieneregeln. Dabei gilt maximal ein Kunde pro 20 Quadratmetern Verkaufsfläche.


  • Eisdielen / Eiscafés

    Dürfen seit dem 20. April 2020 wieder Außer-Haus-Verkauf anbieten. Dazu zählen Lieferdienste und Abholungen. Der Thekenverkauf in nicht essbaren Behältnissen ist ebenfalls gestattet. Dabei ist allerdings eine Schlangenbildung zu vermeiden. Das Eis darf zudem nicht in einem Umkreis von 50 Metern um die Verkaufsstelle herum konsumiert werden.

    Lieferungen dürfen unter anderem nicht an öffentliche Plätze, in Park- und Grünanlagen erfolgen.

    Ab dem 15. Mai 2020 ist auch wieder eine reguläre Öffnung unter Beachtung von Abstandsregeln und Hygienekonzepten möglich.


  • Entschädigung bei Verdienstausfall

    Befinden sich Menschen auf behördliche Anordnung in Quarantäne, müssen Arbeitgeber die betroffenen Beschäftigten bis zu sechs Wochen weiter bezahlen. Dafür können sie im Gegenzug eine entsprechende Entschädigung nach § 56 Infektionsschutzgesetz beantragen. Auch Selbstständige haben unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch.

    Der Antrag ist online über die Plattform ifsg-online.de auszufüllen und einzureichen.


  • Epidemie

    Zeitliche und zugleich lokale Häufung einer bestimmten Erkrankung.


  • Ergotherapeuten

    Dürfen öffnen.


  • Erkältung

    Bei Erkältungserscheinungen und leichten Atemwegsbeschwerden können Ärztinnen und Ärzte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei Bedarf derzeit weiterhin per Telefon krankschreiben. Ein persönlicher Besuch der Erkrankten in der Praxis ist dafür während der Corona-Krise nicht notwendig. Diese befristete Sonderregelung des Gemeinsamen Bundesausschusses im Gesundheitswesen gilt bis zum 31. Mai 2020. Arztbesuche sollen auf diese Weise vermieden, Praxen entlastet und die Ansteckungsgefahr reduziert werden.


  • Ernährungsberater

    Dürfen für Einzelberatungen öffnen.